Titel: Frictions-Siegellack.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1873, Band 210/Miszelle 17 (S. 480)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj210/mi210mi06_17

Frictions-Siegellack.

Unter dem ausgestellten Sortiment von Siegellacken H. van der Moolens in Geldern (Rheinpreußen) auf der Wiener Weltausstellung finden sich auch elegante Schachteln mit Reibzündfläche und der Aufschrift Frictions-Siegellack.“ Diese Schachteln sind gefüllt mit Streichhölzern, deren Zündmischung statt auf Schwefel auf einem cylindrischen, gepreßten Wulst von verschieden gefärbtem Siegellack sitzt. Beim Anstreichen des „Siegelhölzchens“ an der Reibfläche der Schachtel bringt die entstammte Zündmischung den Siegellackwulst zur Entzündung und Schmelzung, so daß man das Siegeln in größter Bequemlichkeit vornehmen kann, also keiner anderen Flamme zum Schmelzen des Lackes bedarf, kein Abtropfen des Siegellackes an ungehörigen Stellen und keine Verschwendung an Material stattfindet. Die Menge des auf einem Stäbchenende befindlichen Siegellackes genügt für ein gewöhnliches oder für zwei kleine Siegel.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: