Titel: Durch Gold gefärbte Gläser und Krystalle; von Payard.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1873, Band 210/Miszelle 6 (S. 475–476)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj210/mi210mi06_6
|476|

Durch Gold gefärbte Gläser und Krystalle; von Payard.

Bekanntlich dient in den Krystallglasfabriken das Gold zum Färben des Glases in Roth und Rosa. Der Verf. suchte sich von den ungewöhnlichen Umständen, unter denen diese Farben in's Blaue nüancirten und auch wohl ganz verschwanden, Rechenschaft zu geben. Gießt man das gefärbte Glas in eine Form oder auf eine Metallplatte, so bemerkt man, daß es bald rosaroth, bald mehr oder weniger blau, und bald farblos wird. Beim Wiedererwärmen kehrt die ursprüngliche rothe Farbe immer wieder vollständig zurück. Diese Erscheinungen sind bedingt: 1) von der Temperatur, auf welche die geschmolzene Masse gebracht worden ist, und 2) von dem Material, in oder auf welches sie gegossen worden ist. Ein nicht unwichtiger Wink für Fabrikanten. (Aus den Comptes rendus de la Société d'Encouragement, 1873, p. 100, durch den Bulletin de la Société chimique de Paris vom 5. Oct. 1873, t. XX p. 316.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: