Titel: Eccles' Antifrictions-Zapfenlager.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1874, Band 211, Nr. II. (S. 2)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj211/ar211002

II. J. Eccles' Antifrictions-Zapfenlager.

Aus dem Journal of the Franklin Institute, November 1873, S. 292.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Diese, in Fig. 8 im Längendurchschnitt, und in Fig. 9 zum Theil in der Frontansicht, zum Theil im Querschnitte dargestellte Construction ist auf die Zapfenlager aller Arten von Maschinen anwendbar. Sie arbeitet nach Angabe des Erfinders unter jedem Drucke und unter beliebigen Geschwindigkeiten, ohne Abnutzung, und ohne eines Schmiermittels zu bedürfen. An dem Zapfen E selbst ist eine Verzahnung D angebracht, oder ein gezahnter Ring festgekeilt, welcher mit correspondirenden an einem System von Walzen C befindlichen Zähnen in Eingriff steht. Letztere greifen in einen im Inneren der Lagerbüchse A befestigten Zahnring B. Die Breite sämmtlicher Zähne sollte ungefähr 1/3 der Länge des Wellzapfens betragen. Die Zahntheilung ist so gewählt, daß sich die verschiedenen Flächen ohne Reibung auf einander abrollen. Indem nun der Wellzapfen auf den Walzen rotirt, rollen diese rings um den inneren Umfang der Lagerbüchse. Die ganze Construction kann aus Gußstahl oder einem anderen Metall bestehen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: