Titel: Fischer, über Verunreinigung eines Brunnens durch Abfälle einer Gasanstalt.
Autor: Fischer, Ferd.
Fundstelle: 1874, Band 211, Nr. XXVII. (S. 139–141)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj211/ar211027

XXVII. Verunreinigung eines Brunnens durch die Abfälle einer Gasanstalt; von Dr. Ferd. Fischer.

Seit Ende Juni d. J. zeigte sich das Wasser des Brunnens Hannover, Glockseestraße 24, in auffallender Weise verändert; die Consumenten desselben klagten über schlechten Geschmack, namentlich aber über Verdauungsbeschwerden. Da ein hiesiger Chemiker erklärte, daß diese Verunreinigung des Wassers von der benachbarten Holztheerdestillation, Glockseestraße 25, herrühre, weil es wie Wasser, welches mit Theeröl oder Kreosot geschüttelt, durch Eisenoxydsalze intensiv roth werde, so wurde Verfasser in Folge einer Beschwerde mit der Untersuchung dieses Brunnens beauftragt.

Das am 20. September d. J. geschöpfte Wasser ist weißlich trübe, riecht eigenthümlich nach Leuchtgas und hat einen sehr unangenehmen Geschmack. Ein Liter enthält in Milligrammen-Aequivalenten:

Sollte höchstens
enthalten:39)
Organische Stoffe 26,24 Mgr.-Aeq. (= 4198,4 Milligrm.) 0,25 Mgr.-Aeq.
Chlor 12,40 (= 440,2 Cl) 1
Schwefelsäure 24,79 (= 991,6 SO³) 2
Salpetersäure 0,04 (= 2,3 N²O⁵) 0,5
salpetrige Säure 0 0
Ammoniak 4,80 (= 81,6 NH³) 0
Calcium 32,36 (= 906,1 CaO) 4
Magnesium 6,81 (= 136,2 MgO) 2
Gesammthärte 109,7°
veränderliche Härte 14,8°
giftige Metalle fehlen.

Die mikroskopische Untersuchung ist insofern besonders bemerkenswerth, als trotz des beispiellosen Gehaltes an organischen Stoffen und Ammoniak auch nicht die Spur von Bakterien40) und anderen Organismen aufzufinden war.

Auffallend ist die dunkel blutrothe Farbe, welche das Wasser beim Zusatz von Eisenchlorid annimmt. Dieselbe wird nicht durch Salzsäure oder Erwärmen mit Alkohol verändert, verschwindet aber auf Zusatz von Quecksilberchlorid, das Wasser enthält demnach Rhodanverbindungen |140| und zwar, wie chronometrische Vergleiche ergeben, etwa 300 Milligramme sulfocyansaures Ammonium im Liter.

Zur Nachweisung etwaiger Theerbestandtheile wurde 1 Liter dieses Wassers angesäuert und destillirt. Die zuerst übergehenden 50 Kub. Cent. hatten einen eigenthümlichen, an Leuchtgas und Blausäure erinnernden Geruch und Geschmack. Eisenchlorid und Bromwasser geben keine Reaction. Die folgenden 200 Kub. Cent. verhielten sich ähnlich, gaben aber mit Eisenchlorid eine sehr geringe rothe Färbung. Das folgende Destillat von 400 K. C. roch nur noch sehr schwach und gab deutliche Rhodanreaction. Die letzten 200 K. C. lieferten eine Schwefelcyanreaction die etwa 0,1 so stark war als die des Wassers selbst. Bromwasser41) gab in keinem Destillat eine Trübung.

Ein Liter reines Brunnenwasser, welches mit 5 Milligrm. Kreosot versetzt war, auf dieselbe Weise behandelt, gab im ersten Destillat mit Bromwasser deutliche Trübung.

Die gleiche Menge des verunreinigten Wassers wurde angesäuert und mit Aether geschüttelt, der Aether getrennt der freiwilligen Verdunstung überlassen. Es blieben Spuren einer Substanz zurück, deren eigenthümlich aromatischer Geruch jedoch keine Aehnlichkeit mit Kreosot hatte. In 50 K. C. Wasser, welches damit geschüttelt, gab Bromwasser keine Fällung. Ebenso verhielt sich der Aetherauszug des Destillationsrückstandes.

Das vorliegende Wasser kann demnach nicht einmal Spuren Kreosot enthalten.

Reines Kreosot42) (Siedepunkt 200–220°) gibt mit Eisenchlorid in wässeriger Lösung keine Reaction,43) käufliches Kreosot eine hellbraune Färbung, in alkoholischer Lösung aber wird es mit Eisenoxydlösungen schön blaugrün.

Steinkohlenkreosot (Phenol) wird mit Eisenchlorid in wässeriger Lösung violett, in alkoholischer schmutzig grün bis braun.

|141|

Roher Holzessig wird mit Eisenchlorid braun, auf Zusatz von Salzsäure graubraun; ebenso verhält sich Wasser, welches mit dem schweren Holztheeröle oder auch rohem Holztheer geschüttelt ist.

Diese Eisenchloridreactionen sind aber viel weniger empfindlich als die Fällungen mit Bromwasser.

Da somit das betreffende Wasser keine nachweisbaren Mengen von den Stoffen enthält, welche für eine Holztheerdestillation charakteristisch sind, die großen Quantitäten von Rhodanammonium jedenfalls nicht aus Holztheer stammen können, so kann die betreffende Fabrik, die überdem zu der Zeit noch gar nicht im Betriebe war, unmöglich diese Verunreinigungen veranlaßt haben.

Der auffallend große Gehalt an Ammoniak, namentlich aber die Rhodanverbindungen, deuten dagegen auf eine Verunreinigung des fraglichen Brunnens durch Abfälle44) der fast 300 Meter entfernten Gasanstalt, Glockseestraße 33. In der That gibt ein Gemisch von 15 Th. Gaswasser mit 85 Th. destillirtem Wasser die gleiche Rhodanreaction als das Brunnenwasser, so daß wohl anzunehmen ist, daß dieses etwa 15 Proc. Gaswasser aufgenommen hat, daß aber die Theerbestandtheile (Phenol) desselben von dem Boden zurückgehalten sind. Hierdurch wird auch die Abwesenheit der Fäulnißorganismen erklärt.

Der überaus starke Gehalt an Kalk und Schwefelsäure wird auf Gaskalk zurückzuführen seyn, welcher in den Boden gedrungen und durch Oxydation in Gyps übergeführt ist, das Chlor auf die mit der Gasanstalt verbundene Salmiakfabrik.

Als bemerkenswerth muß noch erwähnt werden, daß auch das Wasser des Brunnens, Glockseestraße 28, welcher zwischen der südlich gelegenen Gasanstalt und dem untersuchten Brunnen liegt, dieselben Verunreinigungen enthält, wie dieser, während ein nur wenige Schritte östlich gelegener Brunnen diese Reactionen nicht zeigt.

Voraussichtlich hat hier ein poröser Boden das Fortwandern der Gasabfälle nach den beiden Brunnen begünstigt, während dichte Erdschichten die Verbreitung derselben nach anderen Richtungen hindern.

Nach den Untersuchungen von Pelikan und Setschenow 45) sind Rhodanverbindungen giftig; das Wasser ist somit ungenießbar und zu jeder häuslichen Verwendung durchaus ungeeignet.

|139|

Vergl. polytechn. Journal Bd. CCX S. 287.

|139|

Vergl. polytechn. Journal Bd. CCX S. 121.

|140|

Vergl. Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft. 4. 770.

|140|

Buchenholzkreosot besteht aus:

Phenolreihe:Guajacolreihe:
Phenol = C⁶H⁵OH,Siedp.184°.
Kresol= C⁶H⁴OH
CH³
203°.Guajacol= C⁶H⁴OH
COH³
Siedep.= 200°.

Phlorol

= C⁶H³

OH
CH³
CH³


220°.

Kreosol

= C⁶H³

OH
CH³
OCH³


= 219°.

Im Steinkohlentheer ist bis jetzt noch kein Guajacol und Kreosol aufgefunden, die dagegen den Hauptbestandtheil des Buchenholzkreosots bilden. (Annalen der Chemie und Pharmacie. 152. 59.)

|140|

Zeitschritt für Chemie. N. F. 3. 398.

|141|

Vergl. Mittheilungen des Gewerbevereins für Hannover 1873, S. 260.

|141|

Virchow Archiv 14. 356.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: