Titel: Ueber die Reinigung des Chlorgases von dem es begleitenden Chlorwasserstoff; von Franz Stolba.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1874, Band 211/Miszelle 4 (S. 322–323)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj211/mi211mi04_4
|323|

Ueber die Reinigung des Chlorgases von dem es begleitenden Chlorwasserstoff; von Franz Stolba.

Bei den gewöhnlichen Methoden der Darstellung des Chlorgases wird dasselbe von Chlorwasserstoff begleitet, der sich dem Chlorgase nur schwierig entziehen läßt.

Man kann angestellten Versuchen zu Folge jedoch die Salzsäure leicht und vollständig zurückhalten, wenn man sich zum Waschen des Chlorgases zunächst einer entsprechenden Menge einer ziemlich concentrirten Kupfervitriollösung bedient, hierbei einen zweckmäßigen Waschapparat verwendet, und das Chlorgas dann noch mit Wasser wäscht. Man lasse das Chlorgas nur langsam durchstreichen und bringe in die Flüssigkeit Bimssteinstücke, die mit der Lösung geschüttelt werden und dann zumeist oben schwimmen.

Die Wirkung der Kupfervitriollösung beruht auf der großen Neigung des Chlorwasserstoffes sich mit dem Kupfersulfat zu Chlorkupfer und Schwefelsäure umzusetzen, während das Chlor auf das Salz nicht einwirkt.

Das Waschen mit Wasser soll etwa mit fortgerissene Salztheilchen zurückhalten, welche das Chlorgas leichter als andere Gasarten mitnimmt. (Vorgetragen in der Sitzung der Classe der königl. böhmischen Gesellschaft der Wissenschaften am 7. November 1873.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: