Titel: Bereitung des Doppelsalzes von Fluoraluminium und Fluornatrium.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1874, Band 211/Miszelle 7 (S. 324)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj211/mi211mi04_7

Bereitung des Doppelsalzes von Fluoraluminium und Fluornatrium.

Nach dem der Société anonyme d'Aluminium am 4. Juni 1872 in Frankreich patentirten Verfahren wendet man zu dem oben angegebenen Zweck reine, wenigstens 5procentige Flußsäure an, die hauptsächlich frei von Schwefelsäure und Kieselfluorwasserstoffsäure seyn muß, sättigt sie halb mit reiner Thonerde und setzt alsdann Chlornatrium in solcher Menge hinzu, daß auf 1 Molecül Thonerde 6 Molecüle Chlornatrium kommen. Es fällt das Doppelsalz von Fluoraluminium und Fluornatrium (künstlicher Kryolith) nieder. Man kann auch ein in passenden Proportionen gemachtes Gemenge von Aluminium- und Natriumfalz direct mit Flußsäure behandeln. In ähnlicher Weise erhält man das Kaliumdoppelsalz. (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1873 S. 1479.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: