Titel: Anwendung geschwefelter Bleiröhren zu Wasserleitungen; von Willm.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1874, Band 211/Miszelle 1 (S. 401)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj211/mi211mi05_1

Anwendung geschwefelter Bleiröhren zu Wasserleitungen; von Willm.

Bei Gelegenheit der Vorlegung des Aufsatzes von Fordos „Ueber die Einwirkung des lufthaltigen Wassers auf Blei“ in der Sitzung der Société chimique de Paris am 21. November 1873, theilte Willm einige Versuche mit, welche er mit Bleiröhren angestellt hat, die nach dem Verfahren von Dr. Heinrich Schwarz inwendig mit einer durch Einwirkung von Schwefelnatrium-Lösung erzeugten Schicht Schwefelblei überzogen waren. Sie wurden, gleichzeitig mit anderen, nicht geschwefelten Bleiröhren, dem Regenwasser, Schneewasser, destillirten Wasser und dem in der Stadt vertheilten Wasser ausgesetzt. Schon vom nächstfolgenden Tage an zeigten sich die durch die nicht geschwefelten Bleiröhren gelaufenen Wässer merklich bleihaltig, ausgenommen das in der Stadt vertheilte Wasser, worin sich erst nach einigen Tagen Spuren von Blei fanden. Dagegen gaben die geschwefelten Röhren an keines der genannten Wässer innerhalb drei Monaten und bei Gegenwart von Luft eine Spur Blei ab. Der Verfasser schließt daraus, daß eine Schicht Schwefelblei das Metall sehr kräftig gegen die Angriffe aller solcher Wässer schützt. (Bulletin de la Société chimique de Paris. 20. December 1873 p. 529).

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: