Titel: Lagrange, Anwendung des phosphors. Ammoniaks u. Barits zur Zuckerreinigung.
Autor: Lagrange, P.
Fundstelle: 1874, Band 213, Nr. XVIII. (S. 63–64)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj213/ar213018

XVIII. Anwendung des phosphorsauren Ammoniaks und des Barits zur Reinigung des Zuckers; von P. Lagrange.

Nach dem Bulletin de la Société chimique de Paris t. XXI p. 140 (Februar 1874).

Die gegenwärtigen Reinigungsmethoden mittels Kalk lassen in den Flüssigkeiten eine gewisse Menge organische und mineralische Materien zurück, welche die Krystallisation des Zuckers verhindern und zur Bildung von Melasse beitragen. Der Verfasser beseitigt die organischen Kalksalze, gewisse organische Kali- und Natronsalze und die alkalischen Sulfate durch die vereinigte Einwirkung des Barits und des phosphorsauren Ammoniaks.

Die Alkalinität der Sirupe ist ein Gegenstand, welchen man nicht aus den Augen verlieren darf, wenn man nicht will, daß der krystallisirbare Zucker eine Veränderung erleiden soll. Aber nachdem man die Kalksalze durch basisch phosphorsaures Ammoniak gefällt hat, wird Ammoniak frei, entweicht und die Flüssigkeit würde erst neutral und dann sauer reagiren. Um letzteres zu verhüten, wird Barit oder Zuckerbarit zugefügt, welcher, die alkalischen Sulfate und mehrere organische Salze zersetzend, Producte liefert, die in der alkalischen Flüssigkeit unlöslich sind, und letztere auch fernerhin alkalisch erhält. Dieses Verfahren empfiehlt sich namentlich sehr für die Rohrzucker-Fabriken, wo die Kalksalze und die Veränderung des Zuckers so häufig zu Belästigungen und Verlusten führen.

Der vorstehende Reinigungsproceß wird mit Sirupen von 20° B. ausgeführt, welche bereits der Behandlung des Kalkes und der Kohlensäure unterworfen worden sind. Nachdem man sie zum Kochen erhitzt hat, setzt man so lange phosphorsaures Ammoniak hinzu, bis aller Kalk gefällt ist, alsdann den Barit, läßt noch kurze Zeit sieden und schöpft auf Taylor'sche Filter.

|64|

Beim Raffiniren wendet man statt feinem Beinschwarz und Blut gleichfalls phosphorsaures Ammoniak und Barit an.

Die Erfahrung hat gezeigt, daß man für 1000 Kilogr. Zucker von 88° Gehalt 800 Grm. krystallisirtes phosphorsaures Ammoniak und 3 Kilogr. krystallisirten Aetzbarit bedarf.

W.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: