Titel: Holden und Sheldon's Leerscheibe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1874, Band 214, Nr. III. (S. 10–11)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj214/ar214003

III. Leerscheibe von W. H. Holden und Comp. in Fitchburg (Massachusetts, Amerika).

Nach dem Scientific American, August 1874 S. 102.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Zur Schonung der Riemen und zur Ersparniß an Schmieröl ist von den Amerikanern W. H. Holden und T. C. Sheldon eine Disposition der Leerscheibe patentirt worden, bei welcher dieselbe nur in der kurzen Zeit beim Einrücken oder Ausrücken der Maschine sich dreht und der Riemen während des Stillstandes der Maschine sich gar nicht bewegt.

Zu diesem Zweck sitzt die Leerscheibe C (vergl. Figur 14) nicht an der zu treibenden Arbeitsmaschine, sondern auf der betreffenden Transmissionswelle neben der Triebscheibe B und unmittelbar neben dem Hängelager E. Die Lagerschale D des letzteren ist genügend verlängert, um |11| die Leerscheibe darauf frei drehbar aufschieben zu können. Die der Festscheibe zugekehrte Seite des Leerscheibenkranzes ist abgeschrägt und der Kranz der Festscheibe dem entsprechend innen conisch ausgedreht. Mit Hilfe einer Stange und der Gabel G, welche die Nabe der Leerscheibe umfaßt, läßt sich letztere in ihrer Achsenrichtung ein wenig hin und her schieben – genügend, um mit der Festscheibe in und außer Eingriff gebracht zu werden.

Im Arbeitszustand der betreffenden Maschine liegt der Riemen auf der Festscheibe; die Leerscheibe aber ist durch ihre Auslegstange bei Seite geschoben und stillstehend; sie verzehrt also keine Schmiere. Soll die betreffende Arbeitsmaschine abgestellt werden, so rückt man einfach den Riemen von der Vollscheibe auf die Leerscheibe mit Hilfe einer Riemenführgabel H. Leerscheibe und Riemen, somit auch die Maschine stehen still.

Behufs Ingangsetzung der Maschine, drückt man zunächst die Leerscheibe mit Hilfe des Stellhebels G gegen die Festscheibe. In Folge des Eingriffes der conisch abgerichteten Kränze bringt die Festscheibe die Leerscheibe in Drehung, und der Riemen kann nun durch die Gabel H mit Leichtigkeit herübergeschoben werden. Die Losscheibe wird dann wieder zurückgezogen und dadurch sofort stillgestellt.

Die oben bezeichnete Firma hat den Vertrieb dieser zweckmäßigen Riemenscheiben übernommen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: