Titel: Wundram, über Hepworth's hängende Centrifuge.
Autor: Wundram, G. W.
Fundstelle: 1874, Band 214, Nr. XIX. (S. 94–96)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj214/ar214019

XIX. Hepworth's hängende Centrifuge; mitgetheilt von G. W. Wundram, Civilingenieur in New-York.

Mit Abbildungen.

Holzschnitt I, Bd. 214, S. 94

Der Korb, welcher die Zuckermasse aufnimmt, ist 30 Zoll (762 Millim.) im Durchmesser und 14 Zoll (356 Millim.) tief und faßt ca. 350 Pfund (159 Kilogrm.) Füllmasse, woraus 150–180 Pfund (68–82 Kilogrm.) reiner Zucker erzielt werden. Man hat mit dieser Maschine schon 5000 Pfd. (2268 Kilogrm.) Zucker pro Stunde gewonnen; doch sind 2500 Pfd. (1134 Kilogrm.) bester weißer Zucker die gewöhnliche Durchschnittsleistung für die Stunde bei einer Maschine von 1200 Umdrehungen pro Minute.

Holzschnitt II zeigt die Disposition der Centrifugen, wie sie meistens in den Raffinerien der Vereinigten Staaten Nordamerika's angewendet |95| wird. Ein oder mehrere gußeiserne Behälter sind in der Etage unter der Vacuum-Pfanne so angebracht, daß der obere Rand mit dem Fußboden gleich ist; unten sind an angegossenen Lappen die Centrifugen aufgehängt.

Holzschnitt II, Bd. 214, S. 95

Der in der Pfanne krystallisirte beste Qualität Zucker wird in diese Behälter (mixer) gelassen und kommt von hier direct, noch warm, |96| in die Centrifugen. Der schlechtere Zucker wird zuerst von der Pfanne in Wagen gelassen, wo man ihn 3–10 Tage stehen läßt; dann erst werden die Wagen in den Behälter entleert und durch die Centrifugen die Melasse ausgeschleudert.

Eine Platform, hoch genug um Fässer darunter zu stellen, welche den zum Versenden fertigen Zucker aufnehmen, und breit genug, daß der Arbeiter bequem vor der Maschine stehen kann, ist der Länge nach vor allen Maschinen angebracht.

Diese Centrifugen sind seit einer Reihe von Jahren die gebräuchlichsten in Nordamerika und Cuba, weil das Füllen und Entleeren so außerordentlich leicht zu bewerkstelligen ist. Explosionen sind bislang noch nicht vorgekommen, trotzdem daß die Centrifugen mit 1200 Umdrehungen pro Minute laufen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: