Titel: [Furness' Metall-Stopfbüchsenpackung.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1874, Band 214, Nr. LXIX. (S. 279)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj214/ar214069

LXIX. Furness' Metall-Stopfbüchsenpackung.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

Ohne ein Urtheil über die Zweckmäßigkeit der in Figur 15 bis 18 (nach Engineering, October 1874 S. 359) veranschaulichten Metall-Stopfbüchsenpackung abzugeben, bemerkt Referent zur Erklärung, daß die Dichtungsringe a aus Metall zweitheilig (Figur 16) hergestellt und beide Theile von außen radial angebohrt sind – zur Aufnahme kleiner Spiralfedern, welche in der Stopfbüchse die Packungsringe dicht an die Kolbenstange anpressen sollen. Mehrere solche Metallringe werden, damit keine durchgehende Fuge entsteht, versetzt übereinander gelegt – aber nicht in die Stopfbüchse b sondern in eine eigene, über derselben angeordnete Packungsbüchse c, welche durch eine gelochte Ringplatte d (Fig. 17) von der Stopfbüchse geschieden ist, so daß der Dampf aus dieser durch die Bohrungen des Ringes d in die obere Packungsbüchse nach außen um die Metallringe a herum gelangen kann. Unsere Quelle bemerkt, daß Furneß' Metallpackung in verschiedenen Etablissements in Amerika und England in zufriedenstellender Verwendung sei. Die Einführung hat A. Barnes in Accrington (Blackburn-Road 114) übernommen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: