Titel: Bennett's Auslaufbrunnen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1874, Band 214, Nr. XCVI. (S. 373–374)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj214/ar214096

XCVI. Bennett's Auslaufbrunnen für Wasserleitungen.

Nach dem Engineer, November 1874 S. 354.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Um jede Wasservergeudung an Auslaufstellen bei städtischen Wasserleitungen zu vermeiden, hat William Bennett in Heysham Tower (Lancaster) |374| den in Figur 17 im Verticalschnitt skizzirten Rohrkasten angegeben. Es ist dies ein weites gußeisernes Rohr A, welches mit der Bodenflansche auf einer Unterlage von Stein, Eisen oder drgl. festgeschraubt ist. In A erhebt sich ein centrales Rohr B, welches mit dem Wasserleitungsrohr C communicirt und bis zum oberen Rand stets mit Wasser gefüllt ist. Die Gefahr des Einfrierens ist durch eine schlechtleitende Fütterung zwischen Rohr A und B beseitigt. Die obere Fläche dieser Aschenfüllung oder drgl. ist mit einer Cementschicht abgeebnet, welche unmittelbar zum Auslaufrohr D hinführt. Das aus der Druckleitung kommende Wasser überfließt das Rohr C und tritt bei D aus.

Den Verschluß des Wasserrohres C bildet ein Kolben E mit eingelegtem Kork- oder Gummischeibchen bei a, welcher mittels einer Stange an dem das Rohr A übergreifenden Deckel F angehängt ist. Hebt man aber den Deckel F mit dem Absperrkolben – und zu diesem Zweck ist der Deckel mittels Schlitzschrauben an dem oberen Ende des Rohrkastens A mit dem erforderlichen, sehr geringen Spielraum verbunden und mit einem Knopf zum Anfassen versehen – so wird die Wasseröffnung frei, und der Ablauf des Wassers findet so lange statt, bis man den Deckel wieder los läßt und derselbe durch das eigene Gewicht niederfällt und mit dem Kolben E das Wasserzuleitungsrohr absperrt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: