Titel: Lacey's Membranregulator für Gasleitungen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1874, Band 214, Nr. CX. (S. 434–435)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj214/ar214110

CX. Membranregulator für Gasleitungen; von G. S. Lacey und Comp. in New-York.

Mit einer Abbildung auf Tab. VII.

Bei Membranregulatoren, zu welchen auch der vorliegende, in Fig. 16 skizzirte Apparat gehört, wird bei in den Gasleitungen auftretenden Druckschwankungen durch Vermittelung einer Membrane die Bewegung eines Drosselventiles hervorgerufen, welches durch sein Spiel die Spannung stets auf dem gewünschten Normale erhält. Bemerkenswerth bei dem Lacey'schen Membranregulator ist, daß keine elastische, flach ausgespannte, |435| sondern eine mit Graphitpulver eingeriebene Ledermembrane von der aus der Zeichnung ersichtlichen Form zur Anwendung gelangt, welche Anordnung den Vortheil gewährt, daß dem Ventil ein größeres Spiel gestattet wird, als dies sonst der Fall ist. Die nähere Einrichtung ergibt sich aus der Figur von selbst; in letzterer bedeutet AA die Membrane, die ihre Spannung durch den Ring R erhält, C das Kugelventil, welches mittels des Stängelchens B mit der Membrane A in Verbindung steht; die Schale D dient zur Aufnahme der den Druck bestimmenden Belastungsgewichte; G ist eine Wasserablaßöffnung.

H.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: