Titel: Ueber Xylindeïn.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1874, Band 214 (S. 342–343)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj214/ar214mi04_15
|343|

Ueber Xylindeïn.

Xylindeïn heißt ein früher von Fordos und von Rommier schon kurz untersuchter grüner Farbstoff, welcher sich unter dem pathologischen Einfluß von Peziza aeruginosa in absterbendem Holz von Buche, Eiche und Birke oft mit solcher Intensität, entwickelt, daß man zuweilen größere Holzblöcke von durchweg dunkelblaugrünem Ansehen erhalten kann. C. Liebermann hat diesen Farbstoff aus dem grünen Holze mit Phenol ausgezogen und aus der dunkelgrünen Lösung durch Zusatz von Alkohol oder Aether in dunkelgrünen Flocken gefällt. Durch Umkrystallisiren auf Phenol wird derselbe in kleinen, stark kupferglänzenden vierseitigen Krystallen erhalten. Sie sind in den meisten Lösungsmitteln unlöslich; in concentrirter Schwefelsäure mit grasgrüner, in Phenol und Anilin mit schön dunkelgrüner Farbe löslich. Die Zusammensetzung der bei 110° getrockneten Substanz wurde gefunden: 65,48 Proc. C, 4,71 Proc. H und 1,0 Proc. N, woraus sich ergibt, daß der geringe Stickstoffgehalt nur accessorisch sein kann. Eine Formel konnte noch nicht aufgestellt werden. (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1874 S. 1102.)

F.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: