Titel: Sayn's Schmiedemaschine für Méhu's Oesenschnallen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 215 (S. 27–28)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj215/ar215008

Sayn's Schmiedemaschine für Méhu's Oesenschnallen.

Mit Abbildungen auf Tab. I [a/4].

Zur fabrikmäßigen Herstellung der vorstehend beschriebenen Oesenschnallen hat Sayn die in Figur 15 bis 17 (nach der Revue industrielle, October 1874 S. 340) skizzirte Schmiede- richtiger Stanzmaschine construirt, um jede Schnalle in einer Hitze zwischen den Gesenken auszuformen. Soweit die Maschine aus der unserer Quelle beigegebenen ungenügenden Beschreibung sich verstehen läßt, ist deren Einrichtung und Wirkungsweise folgende. Der Oberstempel ist hier aus fünf Theilen zusammengesetzt; der mittlere treibt das Blech halbkreisförmig aus und gibt die schraubengangförmigen Cannelirungen; die beiden äußeren Stempel rechts und links bördeln den Blechrand um und halten denselben während der Druckgebung mit dem Hauptstempel. Derselbe wird durch den auf der Welle C sitzenden Kamm D unter Vermittelung des Balancier B und des Gleitstückes F niedergeführt. Die äußeren Stempel S, S' links und rechts erhalten ihre abwärts gehende Bewegung gesondert durch die Daumenpaare L, L' auf der Zwischenwelle K, deren Antrieb von der Schwungradwelle E ohne weiteres aus den Abbildungen zu ersehen ist; gleiche Theile sind mit denselben Buchstaben bezeichnet.

Der Aufgang des Oberstempels G erfolgt durch den Kamm M auf der Welle C, welcher durch den Gabelhebel N und Zugstange auf den Balancier einwirkt. Dabei werden die Seitenstempel S, S' durch federnde Knaggen, welche nicht ersichtlich gemacht sind (und deren Anordnung auch nicht näher erläutert werden kann), ebenfalls gelüftet, und die fertige Schnalle aus dem Untergesenk H durch das am Balancier angehängte Hebelwerk Q, P ausgestoßen.

Die Knaggenverbindung zwischen den Haupt- und den Seitenstempeln ist derart beschaffen, daß letztere durch ihre Daumen unabhängig vom ersteren niedergestoßen werden können; damit aber die Seitenstempel |28| nicht vorzeitig niederfallen, wirken gegen dieselben flache Bremsfedern t, t', welche in Schlitzen der Deckplatte W angebracht sind, wie dies in der Vorderansicht Fig. 17 links zu sehen ist.

Das entsprechend zugeschnittene und erhitzte Blechstück wird vom Arbeiter auf die Zuführschienen J, J gelegt und auf das Untergesenk H geschoben. Zunächst treten die beiden Stempel S', S' herab und biegen den Blechrand links und rechts um und klemmen denselben fest, worauf der Hauptstempel G niederschlägt, das Blech austreibt und für kurze Zeit (siehe Contur des Daumens D) in der tiefsten Lage verharrt. Zuletzt kommen die Stempel S, S und bördeln die Ränder vollkommen um.

Mit dem Aufsteigen des Hauptstempels gehen auch die übrigen Stempel in die Höhe, die fertige Schnalle wird ausgestoßen und ein frisches Blechstück auf das Untergesenk gelegt.

Z.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: