Titel: Krauß' Steuerungscoulisse.
Autor: Krauss, G.
Fundstelle: 1875, Band 215 (S. 99)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj215/ar215028

Steuerungs-Coulisse mit regulirbarem Gleitbock; von G. Krauss.

Mit Abbildungen auf Taf. III [d/2,3].

Bei den Coulissensteuerungen ist bisher immer noch nicht das Bedürfniß in praktischer Weise gelöst worden, den Gleitblock (Gleitbacken, Coulissenstein) der Abnützung entsprechend reguliren zu können. Die von G. Krauß, Chef der Locomotivfabrik Krauß und Comp. in München, patentirte (bayerisches Patent vom 27. October 1871) und in Fig. 5 bis 9 veranschaulichte Construction trägt diesem Bedürfnisse Rechnung und bezieht sich auf alle Arten von Coulissensteuerungen. Die Coulisse A, an deren Enden die Excenter angreifen, erhält eine prismatische oder cylindrische Form, während der Coulissenbacken in Form eines Rahmens die Coulisse umschließt. In diesen Rahmen B sind auf den beiden Druckseiten besondere Backen C eingepaßt, welche auf dreierlei Art regulirbar gemacht werden können.

In Fig. 5 wird diese Regulirung durch hintergelegte Metallblättchen a, in Fig. 6 und 7 durch einen verstellbaren Keil b, in Fig. 8 und 9 durch die Stellschraube c bewerkstelligt.

Hinterlegt man in den beiden letzten Modificationen die Backen C wie bei Fig. 5 mit Blättchen, so kann man damit zugleich auch den Schieber reguliren, indem man die Dicke der Blättchen der richtigen Schieberstellung entsprechend macht. Die in der Zeichnung mit d bezeichneten Nuthen in den Backen des Gleitblockes sind mit Filz ausgefüllt und dienen als Schmierreservoir für die Coulisse. (Bayerisches Industrie- und Gewerbeblatt, 1874 S. 216.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: