Titel: Verbesserte Schlauchkuppelung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 215 (S. 109–110)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj215/ar215038

Verbesserte Schlauchkuppelung.

Mit Abbildungen auf Taf. III [c/4].

Um das Zurückgleiten der Verbindungsmutter bei Schlauchkuppelungen zu verhüten, was ein rasches Verderben des Schlauchendes zur Folge haben soll(?), hat nach einer Notiz im Journal of the Franklin Institute, November 1874 S. 370 R. Grimshaw die in Fig. 13 skizzirte Anordnung getroffen – nämlich die Mutter in einem eingedrehten Hals a des Schlauchstückes eingelassen.

Um eine sehr billige Herstellung dieser Verbindung zu erzielen, wird die Ringnuth a des vorher gegossenen Schlauchhalses sauber gereinigt, eventuell auch ausgedreht. Dieselbe wird alsdann mit Graphitfarbe bestrichen und die Mutter unmittelbar um den Schlauchhals umgegossen, indem man letzteren in die Gußform der Mutter einlegt. Wegen der Graphitschicht bleiben beide Theile getrennt, und durch einiges Hin- und Herdrehen der Mutter erzielt man bald ein leichtes Spiel derselben.

|110|

Vergleichsweise fügen wir in Fig. 14 das Normalschlauchstück für Bayern bei, nach welchem auch die Skizze von Grimshaw's modificirter Kuppelung ausgeführt wurde.

Z.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: