Titel: Kolbe, weitere Mittheilungen über Wirkungen der Salicylsäure.
Autor: Kolbe, H.
Fundstelle: 1875, Band 215 (S. 345–348)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj215/ar215087

Weitere Mittheilungen über Wirkungen der Salicylsäure; von H. Kolbe.

(Schluß von Seite 251 des vorhergehenden Heftes.)

Die Salicylsäure hat in Folge ihrer Eigenschaft, Gährung und Fäulniß erregende Substanzen wirkungslos zu machen, Pilzbildung zu verhindern, und demnach wahrscheinlich auch die schädlichen Einflüsse contagiöser Stoffe zu vernichten, als Heilmittel wie auch zur Pflege des Körpers* bereits mannigfache Verwendung gefunden. Sie zeichnet sich vor der in manchen Fällen ähnlich wirkenden und vielfach benützten Carbolsäure vortheilhaft dadurch aus, daß sie, wie schon bemerkt, keinen Geruch und nur wenig süßlich-sauren Geschmack hat, daß sie, innerlich genommen, der Gesundheit nicht nachtheilig ist und nicht oder nur wenig corrodirend wirkt.

Zahlreiche Versuche über ihre Verwendbarkeit bei chirurgischen Operationen, welche im Leipziger Hospital vom Geh. Rath Prof. Thiersch und auch anderwärts angestellt sind und fortgesetzt werden, haben dem Vernehmen nach sehr günstige Resultate gegeben.**

|346|

Als Arzneimittel für innerlichen Gebrauch scheint die Salicylsäure bis jetzt noch wenig benützt worden zu sein, und doch verspricht dieselbe wegen ihrer antiseptischen Eigenschaften bei allen Blutkrankheiten, speciell bei solchen, welche durch Contagien erzeugt sind, ein Heilmittel zu werden. Ich habe von einigen Aerzten das Bedenken aussprechen hören, die Salicylsäure möchte deshalb, weil sie sehr rasch resorbirt, und wegen schneller Circulation durch den Körper mit dem Harn meist unverändert wieder ausgeschieden wird, bei innerlichem Gebrauche nicht die gehofften Wirkungen haben. Ich möchte gerade das Gegentheil glauben. Je rascher nämlich die in den Magen gebrachte Salicylsäure absorbirt wird und in die Blutcirculation gelangt, desto schneller und – bei öfter wiederholtem Genuß derselben – mit desto weniger Unterbrechung kommt sie mit den, abnorme Veränderungen des Blutes bewirkenden, contagiösen Stoffen in Contact, desto günstiger sind also die Bedingungen für schnelle und nachhaltige Vernichtung dieser Stoffe durch die im Blute in innigste Berührung damit gelangende Salicylsäure. Möchten doch die Aerzte und insbesondere die Kliniker sich bewogen finden, die Wirkungen der Salicylsäure bei innerlichem Gebrauche zu studiren, insbesondere zu versuchen, ob und in welchem Maße größere oder kleinere Dosen von Salicylsäure bei Scharlach, Diphteritis, Masern, Pocken, Syphilis, Dyssenterie, Typhus, Cholera u.a.m. auf den Verlauf der Krankheiten influiren, ob nicht auch Pyämie damit geheilt und die Folgen des Bisses eines von Hundswuth ergriffenen Thieres abgewendet werden können. Wenn endlich die Thierärzte sich entschließen wollten, die Wirkungen der Salicylsäure bei Thieren zu beobachten, welche von Milzbrand, Klauenseuche, Rotz etc. befallen sind, oder zu prüfen, ob die Salicylsäure gegen jene Krankheiten Schutz gewährt, so dürften nicht uninteressante Resultate herausspringen.

Es ist mir und wohl mit Recht mehrfach entgegengehalten worden, daß, ehe man die Salicylsäure als Arzneimittel zum innerlichen Gebrauche darreiche, Erfahrungen darüber gesammelt sein müßten, ob sie keine der Gesundheit nachtheilige Wirkungen habe, und in welchen Dosen man dieselbe geben dürfe. Um hierüber Sicherheit zu gewinnen, habe |347| ich mehrere Tage hintereinander in je vier Portionen täglich 1/2 Grm. Salicylsäure (wässerige Lösung im Verhältniß von 1 : 1000) genommen, ohne die geringste Belästigung davon zu spüren. Nach achttägiger Unterbrechung habe ich sodann fünf Tage nacheinander die doppelten Portionen Salicylsäurelösung, also pro Tag 1 Grm., consumirt und hierauf noch zwei Tage hintereinander in verdünnter alkoholischer Lösung als Liqueur je 1,5 Grm. pro Tag davon eingenommen. (Dieser Liqueur enthielt in 300 Grm.: 5 Grm. Salicylsäure, 95 Grm. Spiritus vini, 140 Grm. Wasser und 60 Grm. Syr. Cort. Aurant.) Auch bei diesen größeren Dosen von Salicylsäure war die Verdauung durchaus normal; der Harn, welcher die ganze Zeit über mit Eisenchlorid die intensive violette Salicylsäurereaction gab (nachdem die ersten Tropfen der Eisenlösung jedesmal eine reichliche Ausscheidung von weißem phosphorsaurem Eisenoxyd bewirkt hatten), war klar und ohne fremden Geruch, und zu keiner Zeit wurde Druck im Magen, noch sonst eine Unbequemlichkeit verspürt. In den mit Wasser zerrührten Fäces war durch Eisenchlorid Salicylsäure nicht nachzuweisen. Um sicher zu sein, daß auch bei Anderen der Genuß von Salicylsäure keinerlei Störungen der Verdauung und überhaupt im Gesundheitszustande bewirkt, habe ich in Gemeinschaft mit acht meiner HHrn. Assistenten und Praktikanten zwei Tage lang Salicylsäure, auch in Form von jenem Liqueur, genommen, und zwar Jeder den ersten Tag 1 Grm., den zweiten Tag je 1,25 Grm., so daß wir zusammen gegen 20 Grm. Salicylsäure consumirten. Ein Jeder von uns hat während dem und noch nachher auf sich genau Acht gegeben, aber Keiner hat in den Functionen der Organe seines Körpers, noch in dem Wohlbefinden überhaupt eine Störung wahrgenommen.* Es darf demnach behauptet werden, daß die Salicylsäure, in Dosen von 1 bis 1,5 Grm. pro Tag genommen, in dem normalen Gesundheitszustande des Körpers in keiner Weise eine Aenderung hervorbringt.

In welcher Form die Salicylsäure am zweckmäßigsten verabreicht wird, darüber haben die Aerzte zu bestimmen. Doch sei hier meinerseits bemerkt, daß es nur in seltenen Fällen rathsam sein dürfte, die Salicylsäure als Pulver, etwa mit Wasser angerührt, zu geben, weil sie in fester Form die Schleimhäute des Mundes und der Speiseröhre wie auch des Magens angreift. Bringt man eine kleine Menge fester Salicylsäure |348| auf die Zunge oder mit der inneren Seite der Lippen in Berührung, so färben sich die Stellen, wo sie liegt, vorübergehend weiß.

Geh. Rath Prof. Wunderlich, welcher eben im hiesigen Universitätshospital die Salicylsäure als Arzneimittel zum innerlichen Gebrauche anzuwenden angefangen hat, empfiehlt sie als Emulsion zu geben, bereitet aus 1 Grm. Salicylsäure, 20 Grm. Oleum Amygdalar. dulc., 10 Grm. Gummi arab., welchem Gemisch dann noch 25 Grm. Syr. Amygdalarum und 45 Grm. Aq. Florum Aurantii zugesetzt werden. Diese angenehm süße Emulsion verdeckt ganz den Geschmack der Salicylsäure, welche letztere in Folge ihrer antiseptischen Eigenschaften zugleich bewirkt, daß die Emulsion sich tagelang unverändert hält.

Es schien mir von Interesse zu wissen, ob die Salicylsäure aus wässeriger Lösung von der Haut resorbirt wird und auf diesem Wege in die Blutcirculation gelangen könne. Ich habe zu diesem Zwecke ein warmes Bad von 27° R. mit 250 Kilogrm. Wasser bereitet, worin 250 Grm. Salicylsäure gelöst waren, und habe darin 10 Minuten verweilt. Ueber den ganzen Körper war danach die Haut in keiner Weise afficirt, sie blieb weich wie zuvor; nur die Fingerspitzen wurden etwas rauh und faltig, was sich jedoch nach ganz kurzer Zeit wieder verlor. Nach diesem Morgens 10 Uhr genommenen Salicylsäurebade habe ich den Harn bis zum Abend wiederholt mit Eisenchloridlösung auf Salicylsäure geprüft, aber deutlich nachweisbare Spuren davon nicht darin entdecken können. Salicylsäure scheint demnach durch die Epidermis hindurch nicht resorbirt zu werden.

Ich werde meine Versuche über die Wirkungen, speciell über die physiologischen Wirkungen der Salicylsäure, soweit ich dazu im Stande bin, fortsetzen und nächstens in Verbindung mit einem unserer Aerzte versuchen, ob bei Kindern, welche vor und nach dem Impfen Salicylsäure einnehmen, die Lymphe ihre Wirkung verliert, während andere mit derselben Lymphe geimpfte Kinder die Impfpusteln bekommen. Wenn der Versuch, auf dessen Wichtigkeit Geh. Rath Benecke in Marburg mich zuerst aufmerksam machte, wirklich das erwartete Resultat liefert, so gewinnt damit die Vermuthung Halt, daß die in die Blutcirculation gelangte Salicylsäure die Wirkungen auch anderer Stoffe im Blut, welche Krankheiten erzeugen, vernichten werde. Ich hoffe über die Ergebnisse dahin zielender Versuche in nächster Zeit berichten zu können.

Leipzig, 31. December 1874.

|345|

Seit Jahresfrist benütze ich mit Salicylsäure und ein paar Tropfen künstlichem Salicylsäure-Methyläther vermischtes Zahnpulver, wie auch eine mit etwas reinem künstlichen Gaultheriaöl versetzte alkoholische Lösung von Salicylsäure, welche, in kleiner Menge in lauwarmem Wasser vertheilt, ein vorzügliches sogen. Mundwasser liefert, mit Erfolg zur Reinhaltung der Zahne und des Mundes. Der Gebrauch von solchem Wasser, zumal nach genommener Mahlzeit, nach dem Genuß von Kaffee etc., stellt sofort reinen Geschmack im Munde her und benimmt meist auch üblen Geruch des Mundes, woran manche dauernd leiden.

Ebenso hat sich die Salicylsäure als vortreffliches Mittel bewährt, dem riechenden Fußschweiß, woran manche leiden, den üblen Geruch zu benehmen, also die Bildung der Buttersäure, Valeriansäure und der verwandten Säuren, welche die Füße corrodiren, zu verhindern, ohne den Schweiß selbst zu unterdrücken. – Apotheker Paulcke in Leipzig, welcher auch die eben erwähnten Mischungen zum Reinhalten der Zähne und des Mundes in vorzüglicher Qualität in den Handel bringt, hat aus Salicylsäure, Talg, pulverisirter Seife und Amylum ein Streupulver bereitet, welches dem damit betupften Fuße außer Beseitigung des Geruches auch eine angenehme Weichheit gibt. Die Wirkung dieses Pulvers ist so vorzüglich, daß ich überzeugt bin, es wird demnächst jeder Soldat auf dem Marsche eine Büchse mit Salicylsäure-Streupulver im Tornister bei sich führen müssen.

|345|

Auch bei geburtshilflichen Operationen ist sie mit gutem Erfolg an Stelle der Karbolsäure angewendet worden. Dr. Fehling, Assistenzarzt an der Leipziger (unter |346| Direction des Geh. Rath Prof. Credé stehenden) gynäkologischen Anstalt, hat mir darüber (im December v. J.) eine briefliche Mittheilung gemacht, der ich folgendes entnehme: „Seit Juli d. J. wird die Salicylsäure in der hiesigen gynäkologischen Klinik ausschließlich an Stelle der Karbolsäure verwendet: zur Desinfection der Hände, zu Vaginaldouchen, Bestreuen der Ulcera puerperalia etc., und zwar in Lösungen von 1 : 300 bis 1 : 900 oder als Pulver, gemischt mit Amylum im Verhältniß von 1 : 5. Diese Anwendung der Salicylsäure hat bislang so günstige Erfolge gezeigt daß dieselbe schon jetzt allgemein für geburtshilfliche Praxis dringend empfohlen werden soll. Ein ausführlicher Bericht soll später im Archiv für Gynäkologie folgen.“

|347|

Von den neuen Personen, welche obige 20 Grm. Salicylsäure genossen haben ist der Harn an beiden Versuchstagen resp. Nächten wie auch noch während der ersten Hälfte des dritten Tages sorgfältig gesammelt. Ich habe denselben gleich eingedampft und will nun weiter prüfen, wie viel von jenen 20 Grm. Salicylsäure in Salicylursäure umgewandelt und wie viel davon unverändert mit dem Harn abgegangen ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: