Titel: [Sicherheitsventilhahn für Dampfcylinder.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 215 (S. 387)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj215/ar215096

Sicherheitsventilhahn für Dampfcylinder.

Mit einer Abbildung auf Taf. X [a/4].

Der in Fig. 4 skizzirte, von E. Paschke in Freiberg und J. L. Stübinger in Chemnitz kürzlich in Sachsen patentirte Sicherheitsventilhahn bewirkt die Ableitung des sich besonders im Winter in den Dampfcylindern reichlich ansammelnden Condensationswassers dann selbstthätig, wenn der Hahnkegel nicht geöffnet worden oder das Ableitungsrohr verstopft oder eingefroren ist. Die das Sicherheitsventil zudrückende Feder entspricht etwa dem 1 1/2 fachen der Spannung des Kesseldampfes; eine Correctur ist leicht durch Anziehen oder Nachlassen der Federhülse auszuführen. Der Ventilstift ist abgesetzt, um ein Ueberspannen der Feder während des Oeffnens zu verhüten.

Die Hähne werden in 6 verschiedenen Größen von 6 bis 20 Millim. Bohrung zum Preise von 18 bis 40 Mark angefertigt; von Nr. 3 aufwärts ist die Einrichtung getroffen, daß die Feder nicht über ein gewisses Maximum gespannt werden kann. (Nach der deutschen Industriezeitung, 1875 S. 82.)

R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: