Titel: Herpin, über Analyse von Kupfernickellegirungen.
Autor: Herpin,
Fundstelle: 1875, Band 215 (S. 440–441)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj215/ar215114

Analyse von Kupfernickellegirungen auf elektrolytischem Wege; von Herpin.

Nach dem Bulletin de la Société d'Encouragement, 1874 S. 595.

Mit Abbildungen auf Taf. X [d/2].

Der vom Verfasser für Analysen von Kupfernickellegirungen auf elektolytischem Wege construirte Apparat (Fig. 53 und 54) besteht aus einer auf einem Dreifuß B stehenden Platinschale A, welche mit dem negativen Pole eines Bunsen'schen Elementes verbunden ist; die Anode bildet eine Platindrahtspirale C, und das Ganze wird zur Verhütung eines durch die entwickelten Gasbläschen verursachten Substanzverlustes mit einem Glastrichter D bedeckt.

Hat man eine Kupfernickellegirung zu analysiren, so löst man 1 Grm. der Probe in Salpetersäure, verdampft bis fast zur Trockene und setzt dann so viel destillirtes Wasser nebst 4 bis 5 K. C. Schwefelsäure hinzu, daß das Ganze ein Volum von 60 bis 70 K. C. hat. Diese Lösung wird in die Platinschale gegossen und der Elektrolyse unterworfen. In Folge der Einwirkung des Stromes scheidet sich nur das Kupfer ab, während das Nickel in der sauren Lösung zurückbleibt.

Die nur noch Nickel enthaltende Flüssigkeit wird in ein, dem zum Auflösen der Probe benützten, ähnliches Kölbchen abgegossen, die Platinschale mit Wasser, dann mit Alkohol ausgespült, getrocknet und zur Bestimmung des abgeschiedenen Kupfers gewogen. Die mit dem Spülwasser vereinigte nickelhaltige Flüssigkeit wird zum Kochen erhitzt, die überschüssige Säure anfänglich mit kohlensaurem Natron und schließlich mit Ammoniak übersättigt, bis die Flüssigkeit eine blaue Färbung angenommen hat. Hierauf gießt man sie in die Platinschale und läßt nun den elektrischen Strom bis zur vollständigen Erschöpfung hindurchstreichen.

Enthält das Neusilber Spuren von Blei oder Eisen, welche bei der vorläufigen Behandlung der Probe übersehen wurden, so hat man sich um dieselben nicht weiter zu kümmern; das Blei scheidet sich während der Abscheidung des Kupfers als Hyperoxyd am positiven Pole ab; das durch das Ammoniak als Oxyd ausgefällte Eisen schwimmt in der Flüssigkeit; die Bestimmung des Nickels wird somit durch die Anwesenheit geringer Mengen der beiden genannten Metalle nicht gestört. Bei Anwendung von zwei kleinen Bunsen'schen Elementen von 10 Centim. Höhe wird in 5 bis 6 Stunden alles Kupfer abgeschieden. Durch einen stärkeren Strom würde die Abscheidung zwar beschleunigt; der Kupferniederschlag fällt dann aber pulverförmig aus und oxydirt sich in Folge dessen bald an der Luft.

|441|

Verfasser hat probeweise auch eine kleine Gramme'sche Maschine mit einer Rolle von 12 Centim. Durchmesser angewendet. Bei einer Geschwindigkeit von 300 Umdrehungen erhielt er einen sehr schönen Kupferniederschlag, und bei 500 Umdrehungen wurde das Nickel mit Leichtigkeit als glänzende Schicht niedergeschlagen. Mit dem Clamond'schen thermo-elektrischen Apparat (beschrieben S. 427) lassen sich gleichzeitig mehrere Analysen gut ausführen. Die Leichtigkeit, mit welcher dieser Apparat sich in Stand setzen läßt, die Anwendung von Gas zu seiner Erwärmung und die Constanz seiner Wirkung machen denselben zur Benützung bei derartigen Operationen ganz vortrefflich geeignet, weshalb ihn auch der Verf. zur Anwendung bei Neusilberanalysen besonders empfiehlt.* Mit diesem Verfahren hat Verfasser mehrere Analysen von Neusilber ausgeführt. Nachdem er das Zink für sich durch Cementation bestimmt und den dabei erhaltenen Regulus behufs Bestimmung von Kupfer und von Nickel nach der im Vorstehenden angegebenen Methode behandelt hatte, erhielt er Resultate, die nur um 0,003 bis 0,005 abwichen – Differenzen, welche von dem kleinen Gehalte der Legirung an Eisen herrührten.

Weitere Versuche ergaben solgende Resultate:

1) Von einer im Liter 20 Grm. reines Kupfer enthaltenden Lösung behandelte er wiederholt je 50 K. C., entsprechend 1 Grm. reinem Kupfer, auf dem angegebenen Wege, und erhielt bei der Analyse 1 Grm. Kupfer bis auf eine Differenz von 0,001 oder 0,0005 zurück.

2) Ferner stellte er durch Umwandlung von käuflichem Nickelmetall zu reinem, schwefelsaurem Nickeloxydul-Ammoniak eine Lösung von reinem Nickel dar. Bei der wiederholten elektrolytischen Behandlung von je 50 K. C. dieser Lösung erhielt er 0,315 Grm. Nickel.

3) Von der Kupferlösung versetzte er 25 K. C., welche 0,500 Grm. Kupfer enthielten, mit 25 K. C. der Nickellösung, entsprechend 0,1575 Grm. Nickel. Die elektrolytische Analyse ergab nach der Trennung der beiden Metalle: Kupfer 0,500 Grm. und Nickel 0,158 Grm.; Fehler = 0,0005 Grm.

4) Aus reinem Kupfer und reinem Nickel (beide Metalle waren durch elektrolytische Zersetzung einer bestimmten Menge von den oben erwähnten Lösungen gewonnen worden) stellte Herpin zwei verschiedene Legirungen dar und analysirte sie nach der oben beschriebenen Methode. Er gelangte zu den nachstehenden Ergebnissen:

Angewendet Gefunden Verlust
Kupfer 0,750 Grm. 0,749 Grm. 0,001 Grm.
Nickel 0,250 „ 0,249 „ 0,001 „
Kupfer 0,800 „ 0,7995 „ 0,0005 „
Nickel 0,200 „ 0,199 „ 0,001 „
|441|

Riche hat sich davon überzeugt, daß zwei Bunsen'sche Elemente (kleines Modell) dazu genügen, binnen 2 bis 3 Stunden succesiv erst das Kupfer, dann das Nickel auszufällen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: