Titel: [Hanctin's cannelirte Kollerwalzen für Quetschmühlen.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 215 (S. 499)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj215/ar215133

Hanctin's cannelirte Kollerwalzen für Quetschmühlen.

Mit einer Abbildung auf Taf. XII [a/4].

Eine wesentliche Steigerung der Leistungsfähigkeit der Kollermühlen soll nach Mittheilungen von E. Lampert in der Revue industrielle, März 1875, S. 73 dadurch zu erzielen sein, daß cannelirte Kollerwalzen, wie in Figur 27 zu sehen, angewendet werden, welche gegenseitig um die halbe Furchenweite versetzt auf der Welle aufgeschoben sind, so daß die Vorsprünge der einen Walze ihren Weg zwischen den Vorsprüngen der anderen zurücklegen.

Solche Kollermühlen wurden mit den verschiedensten Materialen (Cement, Phosphate, Sand und Kohle für Gießereien u.a.m.) erprobt und zweckmäßig gefunden. Die Abnützung ist eine unbedeutende, wenn die Cannelirungen richtig gewählt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: