Titel: Untersuchung des Sprengöles.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 215 (S. 92)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj215/ar215mi01_05

Untersuchung des Sprengöles.

Hauptmann Heß (Zeitschrift für analytische Chemie, 1874 S. 257) hat einige Sprengöle des Handels, welche nach verschiedenen Fabrikationsmethoden gewonnen wurden, bezüglich ihres Stickstoffgehaltes untersucht und gefunden, daß dieser die für Trinitroglycerin C₂H₃ (ONO₂)₃ verlangte Höhe von 18,5 Proc. nicht erreicht, so daß die gleichzeitige Gegenwart des Mono- und des Binitroglycerins, oder zum Mindesten eines dieser beiden in dem nach großem Maßstabe erzeugten Producte angenommen werden muß. Die beste Methode der Stickstoffbestimmung, ist nach den mitgetheilten Versuchen die von Schulze (in der Zeitschrift für analytische Chemie, 1870 S. 400; 1872 S. 313) angegebene.

Verf. theilt schließlich folgende Stickstoffbestimmungen verschiedener Sprengöle mit:

Aus
Nobel's Fabrik in Zamky vom J. 1872
„ „ „ „ „ „ 1873
14,0
16,1
Proc.
Erzeugung nach Nobel.
dem Lithofracteur von Krebs in Kalk
bei Deutz

13,7

„ „ Krebs u. Luckow.
Dualin von Ditmar (Charlottenburg) 13,9 Art der Erzeugung unbekannt.
der rheinischen Dynamitfabrik Opladen
bei Köln

16,6


Erzeugung u. Mowbray, aber ohne Lufteinfuhr.

r.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: