Titel: Schwarze Beize auf Holz; von Eduard Lauber.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 215 (S. 94)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj215/ar215mi01_10

Schwarze Beize auf Holz; von Eduard Lauber.

Von Paris aus kommt seit einiger Zeit eine sogenannte Ebenholzbeize, die kalt angewendet wird und daher vor anderen Beizen, welche warm angewendet werden müssen, den Vorzug verdient, zu verhältnißmäßig sehr hohem Preise (2,75 Mark pro Liter) in den Handel. Nach E. Lauber (Gewerbeblatt aus Württemberg, 1874 S. 486) läßt sich dieselbe in folgender Weise herstellen.

Man löst so viel Blauholzextract in heißem Wasser, bis die Lösung 10° B. zeigt, mischt 5 Liter dieser Lösung mit 2 1/2 Liter holzessigsaurem Eisen von 11° B. und 1/2 Liter Essigsäure von 2° B., erwärmt das Ganze etwa eine Viertelstunde lang, worauf die Beize zum Gebauch fertig ist. Die kalt anzuwendende Beize muß bei weniger dichten Hölzern noch mit etwas Wasser verdünnt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: