Titel: Zur Kenntniß des Glycerins.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 215 (S. 96)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj215/ar215mi01_14

Zur Kenntniß des Glycerins.

Bei der Untersuchung eines chemisch reinen Glycerins aus der k. k. Apollokerzen-Fabrik in Wien fand Godeffroy, daß dasselbe, auf 150° erhitzt, Feuer fing und mit ruhiger, blauer, nicht leuchtender Flamme verbrannte, ohne den geringsten Geruch zu verbreiten oder irgend einen Rückstand zu hinterlassen. Das Glycerin hatte ein specifisches Gewicht von 1,2609.

Oppenheim und Salzmann bestätigen daß reines Glycerin bei 290° siedet. (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1874 S. 1566, 1622.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: