Titel: Ueber den Kohlenoxydgehalt des Tabakrauches; von Dr. H. Vohl in Cöln a/R.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 215 (S. 191)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj215/ar215mi02_17

Ueber den Kohlenoxydgehalt des Tabakrauches; von Dr. H. Vohl in Cöln a/R.

Aus den Mittheilungen des Hrn. Dr. Krause (dieses Journal, 1874 213 495) geht unzweifelhaft hervor, daß demselben die Untersuchungen von Geheimrath Dr. H. Eulenberg und mir wahrscheinlich gänzlich unbekannt geblieben sind, da wir schon im J. 1871 das Kohlenoxyd als einen Bestandtheil des Tabakrauches nachgewiesen haben. (Archiv der Pharmacie, 2. Reihe, Bd. 147 S. 130 bis 167; im Auszug: Jahresbericht über die Fortschritte der Chemie von Alex. Naumann, 1871 Bd. 24 S. 821 bis incl. 823.) Der Ansicht, daß der Kohlenoxydgehalt des Tabakrauches eine bedeutende, ja sogar oft die Hauptquelle der Wirkungen desselben sei, kann ich nicht beistimmen, da die Menge des Kohlenoxydes eine sehr wechselnde, nie aber eine bedeutende ist und den bei dem Tabakrauchen sich bildenden flüchtigen organischen Basen die Hauptwirkung zugeschrieben weiden muß. Wie Dr. Krause selbst angibt, sind seine analytischen Ergebnisse in Folge der Methode nicht genau; die von ihm gefundenen Resultate können daher keinen richtigen Aufschluß über den Kohlenoxydgehalt geben, da weder die Temperatur noch der Luftdruck bei den Messungen angegeben sind und der Sauerstoff und das Sumpfgas nicht berücksichtigt wurden.

Cöln, im December 1874.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: