Titel: Druckfestigkeit von Thonsteinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 215 (S. 281)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj215/ar215mi03_03

Druckfestigkeit von Thonsteinen.

Die hessische Thonwaarenfabrik in Cassel überschickte der Station der Berliner Gewerbeakademie 25 Stück gebrannter Thonsteine aus der eigenen Ziegelei, hergestellt auf einer Schlickeysen'schen Ziegelpresse mit Pferdebetrieb, zur Prüfung; dieselbe ergab folgende, sehr bemerkenswerthe Resultate:

Stein
Nr.
Zeigte Risse
bei Kilogrm.
Wurde zerstört
pro Qu. Cent.
Stein
Nr.
Zeigte Risse
bei Kilogrm.
Wurde zerstört
pro Qu. Cent.
1 217,0 294,0 14 210,0 280,0
2 217,0 287,0 15 213,5 280,0
3 210,0 280,0 16 213,5 287,0
4 217,0 294,0 17 220,5 287,0
5 220,5 297,5 18 220,5 297,0
6 220,5 297,5 19 220,5 301,0
7 217,0 294,0 20 213,5 294,0
8 220,5 294,0 21 217,0 294,0
9 210,0 287,0 22 210,0 290,5
10 217,0 301,0 23 220,5 301,0
11 220,5 301,0 24 220,5 297,5
12 217,0 297,0 25 217,0 297,5
13 210,0 287,0

Die Durchschnittsresultate sind somit: für den Eintritt der Risse = 5411,0/25 = 216,44 Kilogrm. pro Qu. Cent., für die Zerstörung = 7317,5/25 = 292,70 Kilogrm. pro Qu. Cent. – Resultate von gleicher Güte dürften bei Ziegelmaterial nicht leicht wieder angetroffen werden; für besondere Zwecke erscheint das betreffende Material als ein ganz ausgezeichnetes.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: