Titel: Wasserglas-Schmirgelsteine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 215 (S. 379)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj215/ar215mi04_06

Wasserglas-Schmirgelsteine.

Van Baerle und Comp. in Worms erzeugen (nach Mittheilung des Gewerbeblattes für Hessen, 1874 S. 354) eine neue Art von Schleifsteinen, welche aus Schmirgel, Wasserglas und Petroleum hergestellt werden. Die Schmirgelsteine, welche bisher in Deutschland fabricirt wurden, bestehen meist aus Gummi, Schellack und Schmirgel. Wenn diese Steine bei rascher Umdrehung trocken oder mit Oel benützt werden, erwärmen sie sich; Gummi oder Schellack werden dann weich, der Stein wird schmierig und schleift nicht mehr. Dieser Mißstand tritt bei den Wasserglas-Schmirgelsteinen nicht ein; dieselben können selbst bei den schnellsten Umdrehungen, 1000 bis 2000 Touren pro Minute, je nach der Größe der Steine, benützt werden. Werden dieselben zum Schleifen von Stahl gebraucht, so erhitzt sich dieser nicht so sehr wie beim Gebrauch von anderen Steinen; der Stahl läuft nicht an und behält seine Härte. Die Wasserglas-Schmirgelsteine werden bei der Benützung mittels eines Läppchens mit Petroleum angefeuchtet. Die Preise der Schleifsteine, welche in drei verschiedenen Körnungen, fein, mittel und grob, angefertigt werden, sind folgende:

Textabbildung Bd. 215, S. 379
Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: