Titel: Rostschutzfirniß.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 215 (S. 470)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj215/ar215mi05_02

Rostschutzfirniß.

Nach dem englischen Patent (datirt 6. Juni 1873) von Sterling wird das zu behandelnde Eisen in Paraffinöl, welchem Copalharz zugesetzt worden ist, unter vermehrtem Druck erhitzt. Das eiserne, innen verzinnte, hermetisch verschließbare Gefäß wird mit überhitztem Wasserdampfe geheizt.

Scott (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1875 S. 179) hat sich folgendes Gemisch (3. Juni 1873) patentiren lassen:

Kohlentheer 6 Gallonen
Schwarzer Firniß 3 „
Holztheeröl 2 „
Japanesischer Leim 1 „
Mennig 28 Pfund
Portlandcement 14 „
Arsenik 14 „
Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: