Titel: Maschinenschmiere.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 215 (S. 472)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj215/ar215mi05_07

Maschinenschmiere.

Nach dem englischen Patente (datirt 5. November 1873) von Persoz wird die Lösung einer Fettsäure in einem Mineralöle mit Aetzkalk verseift. Von den verschiedenen Vorschriften folgendes Beispiel.

60 Th. schweres Paraffinöl, 60 Th. Harzöl, 60 Th. Talg, und 30 Th. Oelsäure werden mit 15 Th. Aetzkalk, 6 Th. Natronlauge von 40° B. und Wasser behandelt.

Trossin (englisches Patent vom 21. October 1873) schlägt eine „metallische Maschinenschmiere“ vor, um den Gebrauch von überhitztem Dampf von sehr hohen Temperaturgraden zu ermöglichen. Es werden Blei, Zinn, Wismuth, oder eine Legirung dieser Metalle als Schmiere für Kolbenstangen u.s.w. vorgeschlagen. (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1875 S. 278.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: