Titel: Ueber das Präpariren der Baumwolle für den Solidblaudruck; von G. Witz.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 215 (S. 568)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj215/ar215mi06_14

Ueber das Präpariren der Baumwolle für den Solidblaudruck; von G. Witz.

Jeanmaire hat für das von ihm empfohlene Solidblau angegeben, daß eine dem Bedrucken vorhergehende Präparation des Baumwollgewebes mit Glycerin oder Glycerinarsenik die Ausgiebigkeit und Reinheit des resultirenden Blaus wesentlich erhöhe (vergl. 1875 215 81). G. Witz (Bulletin de Rouen, 1874 S. 337) wiederholte diese Versuche in der Weise, daß er die Waare mit 4 und 8procentigem Glycerin imprägnirte und dann mit gewöhnlichem Solidblau bedruckte, das mittels Zinn-Indigo-Niederschlag und verdicktem salpetersaurem Eisenoxydul hergestellt war. Er kann jedoch nur von negativen Resultaten berichten und constatirt sogar in der Neigung der Farbe, aus den Contouren herauszutreten, eine positiv schädliche Wirkung des Glycerins. Ebensowenig haben andere Versuche mit ähnlich präparirter Waare und mit Solidblau nach verschiedenen Vorschriften, worunter auch die neue Schützenberger'sche, bessere Resultate geliefert, auch nicht wenn statt mit Glycerin die Waare mit Glycerinarsenik geklotzt war.

Kl.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: