Titel: Schofield's Probir- und Wasserstandshahn.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 217 (S. 89–90)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj217/ar217030

Probir- und Wasserstandshahn von Ph. G. Schofield in Philadelphia.

Mit einer Abbildung auf Taf. II [a/3. 4].

Dieser in Figur 12 skizzirte Hahn besteht aus den beiden Theilen A und B, von denen der erstere, das Rohr A, an den Wasserbehälter angeschraubt ist, während der zweite Theil, die Büchse B, mit dem Auslauf c und zur Drehung mit einem Griff f versehen ist. Das Rohr A |90| trägt am vorderen Ende ringförmige Einschnitte für die Dichtung in der cylindrischen Bohrung der Büchse B und darunter etwa zwei Gänge einer sehr steilen Schraube, welche ihr Muttergewinde in der Büchse B finden. In der normalen Lage ist der Hahn geschlossen, indem das Ende e des Rohres A gegen die Platte d der Büchse B dicht anliegt. Dreht man mit dem Griff f die Büchse B nach links, so veranlassen die Schraubengänge eine Verschiebung der Büchse, die Mündung des Rohres A wird frei, und das Wasser fließt bei c aus. Das Rückdrehen des Griffes f hat das Schließen des Hahnes zur Folge.

Da die Schraube eine sehr steile ist, so genügt eine geringe Drehung der Büchse B mit dem Griff f, um den Hahn zu öffnen und zu schließen. Uebrigens hat der Griff f ein solches Gewicht und eine solche Lage, daß er von selbst den Hahn schließt.

Dieser Hahn ist sehr einfach in der Construction und Handhabung und eignet sich auch sehr gut für Dampfkessel.

H. H–sch.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: