Titel: Whitton's Absperrventil.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 217 (S. 272–273)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj217/ar217075

Whitton's Absperrventil.

Mit Abbildungen auf Taf. VI [b/3].

Die Construction des in Fig. 8 und 9 (nach dem Iron, Juni 1875 S. 744) abgebildeten Absperrventils (Patent Whitton), welches von Law und Duff in Dundee ausgeführt wird, soll den Vortheil bieten, daß ein durch eine Rohrleitung geführter Flüssigkeitsstrom durch die in dem Rohre anzubringende Absperrvorrichtung möglichst wenig von seiner geradlinigen Bahn abgelenkt wird, und es wird dies dadurch erreicht, daß die Achse des als Verschlußmittel benützten Kolbenventils mit der Rohrachse zusammenfällt. Zum Fortbewegen, d.h. Oeffnen oder Schließen des Ventils, wird eine Schraube benützt, welche senkrecht zur Rohrmittenlinie steht, ferner so gelagert ist, daß sie sich der Länge nach nicht verschieben kann, und deren Mutter eine schiefe Ebene oder doppelte Keilfläche darstellt, welche in eine Schlitzöffnung der Ventilführungsstange paßt. Wird die Schraube nach rechts umgedreht, so wirkt die eine schiefe Ebene der Mutter dahin, das Ventil zum Schließen dicht auf seinen Sitz anzupressen, beim Linksumdrehen aber drängt die entgegengesetzte schiefe Ebene das Ventil aus seinem Sitze heraus.

Als besonderer Vortheil dieses Ventils läßt sich (nach der deutschen Industriezeitung, 1875 S. 273) wohl geltend machen, daß es sich bequem in einen gerade fortlaufenden Rohrstrang einschalten läßt, sein Hauptkörper nicht sehr viel weiter zu sein braucht als das Rohr selbst, um genügenden Durchgangsquerschnitt zu gewähren; daß der durch das geöffnete Ventil gehende Flüssigkeitsstrom nicht allzuviel von der geraden Richtung abgelenkt wird, und daß ferner bei im Ganzen einfacher Construction und leichter Ausführbarkeit die Stange der Bewegungsschraube sich nicht in der Stopfbüchse gleichzeitig zu drehen und zu verschieben nöthig hat. Whitton's Ventil wird vielleicht durch das bekannte Peet'sche Absperrventil (1867 186 364. 1868 188 269. 1870 195 109) in seinen guten Eigenschaften noch etwas übertroffen, läßt sich aber |273| wohl etwas leichter herstellen und gestattet durch zweckmäßige Gestaltung des Ventilkörpers, sowie entsprechende Aushöhlung des das Ventil umhüllenden Rohrstückes alle Stöße oder unregelmäßigen Bewegungen der durchgehenden Flüssigkeit möglichst zu vermeiden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: