Titel: Untersuchung von Biertrebern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 217 (S. 79–80)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj217/ar217mi01_05
|80|

Untersuchung von Biertrebern.

In ganz frischen, völlig abgetropften Biertrebern aus einer Bayerisch-Bierbrauerei fand A. Müller:

Im frischen Zustande Im lufttrockenen Zustande
Wasser 77,28 Proc. 9,60 Proc.
Protein 5,44 21,62
Fett 1,63 6,52
Stickstofffr. Extractst. 10,19 40,00
Cellulose 4,22 17,29
Asche 0,91 3,65
Sand 0,33 1,32

Die Trockensubstanz enthält 4 Proc. Reinasche, und letztere in 100 Theilen:

Kieselsäure. Eisenoxyd. Kalk. Magnesia. Manganoxyd.
27,2 2,1 16,8 11,4 1,5
Kali u. Spuren Natron. Phosphorsäure.
2,1 38,9

Durch das Abfallen der Keime beim Malzprocesse und durch das Würzekochen sind mithin der Gerste die leichter löslichen Stoffe entzogen worden.

Es enthält die Asche von Wiesengras im Durchschnitt (nach Wolff):

Kieselsäure. Eisenoxyd. Kalk. Magnesia. Alkalien. Phosphorsäure.
27,0 1,3 16,7 6,3 30,0 8,0
Schwefelsäure u. Chlor.
10,7 Proc.

Dieselbe ist mithin bezüglich des Kieselsäure-, Eisen- und Kalkgehaltes der Treberasche sehr ähnlich, enthält dagegen sehr viel mehr Alkalien und sehr viel weniger Phosphorsäure, als diese. Dem Kalimangel der Treber würde man bei Verfütterung derselben zweckmäßig durch eine Beigabe von Gras der Spüljauchen-Rieselwiesen abhelfen. Es enthalten 100 Th. Trockensubstanz von Berliner Rieselwiesengras:

Kieselsäure. Eisenoxyd. Kalk. Magnesia. Natron. Kali. Phosphorsäure.
0,95 0,06 1,12 0,38 0,11 4,18 1,05
Chlor u. Schwefelsäure.
1,74

Eine Zugabe von 1 Th. Rieselgras-Trockensubstanz zu 2 Th. Treber-Trockensubstanz würde den Kalimangel der letzteren ausgleichen. Um den hohen Phosphorsäure- und Proteingehalt der Treber zu verwerthen, möchte außerdem eine Zugabe von Stroh sich empfehlen.

Man könnte ferner die den Biertrebern fehlenden Salze in Form von schwefelsaurem Kali und Chlorkalium zusetzen, und zwar etwa je 1 Proc. der wasserfreien, 0,2 Proc. der nassen Trebern, oder 0,3 Proc. des trockenen Malzes. Endlich würden andere kalireiche, phosphorsäure- und proteinarme Futtermittel, wie Runkelmelasse, Futter- und Zuckerrüben, Kartoffeln u.a.m. als Zusatz sich eignen. Es enthalten 100 Th. Trockensubstanz von

Heu. Trebern. Roggenstroh. Melasse. Kartoffeln. Futterrunkeln.
Rohfaser 33,8 19,2 58,0 4,0 9,0
Stickstofffr. Extractst. 45,5 44,1 33,5 77,5 8,3 74,0
Fett 3,1 7,2 1,4 1,0 2,0
Protein 9,7 24,0 2,3 9,0 7,0 8,0
Phosphorsäure 0,48 1,56 0,25 0,06 0,65 0,54
Alkalien 1,8 0,08 1,02 8,18 2,37 4,50

(Biedermann's Centralblatt für Agriculturchemie, 1875 S. 388.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: