Titel: Ueber ein Reagens zur Unterscheidung der freien Kohlensäure im Trinkwasser von der an Basen gebundenen; von Prof. Dr. v. Pettenkofer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 217 (S. 158–159)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj217/ar217mi02_11

Ueber ein Reagens zur Unterscheidung der freien Kohlensäure im Trinkwasser von der an Basen gebundenen; von Prof. Dr. v. Pettenkofer.

Man löst 1 Th. reine Rosolsäure in 500 Th. 80 proc. Weingeist, neutralisirt mit etwas Aetzbarit bis zur beginnenden röthlichen Färbung, und setzt von dieser Lösung etwa 1/2cc auf ein Volum von 50cc Wasser zu. Enthält das Wasser freie Kohlensäure, so ist die Flüssigkeit farblos oder gelblich; enthält es aber keine freie Kohlensäure, sondern nur doppeltkohlensaure Salze, so wird die Flüssigkeit roth. Gießt man zu einem durch Rosolsäure roth gewordenen Wasser etwas kohlensaures Wasser, so entfärbt sich die Flüssigkeit. Dasselbe geschieht schon, wenn man mittels eines Glasrohres durch ein so geröthetes Wasser ausathmet, in welchem Falle die in der Athemluft enthaltene Kohlensäure entfärbend wirkt.

Wasser, welches freie Kohlensäure absorbirt enthält, bleibt also auf Zusatz der Rosolsäure farblos und erträgt, bis es geröthet wird, einen um so größeren Zusatz einer verdünnten Lösung eines Alkalis, z.B. von kohlensaurem Natron, je mehr es freie Kohlensäure enthält. Wie weit sich darauf ein Verfahren zur quantitativen Bestimmung |159| der freien Kohlensäure im Wasser gründen läßt, müssen weitere Versuche lehren. (Nach dem Sitzungsberichte der math. phys. Classe der k. bayer. Akademie der Wissenschaften, 1875 Heft 1.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: