Titel: Druckverfahren ohne Silbersalze.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 217 (S. 159)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj217/ar217mi02_13

Druckverfahren ohne Silbersalze.

Dr. H. Diamond veröffentlicht folgendes Verfahren.

Lösung Nr. 1. Salpetersaures Uranoxyd 14 Th.
Salpetersaures Kupferoxyd 2
Wasser 100

In diese Lösung taucht man (im dunkeln Zimmer) gutes gewöhnliches, am besten mit Gelatine geleimtes Papier. Zwei Minuten genügen. Man läßt trocknen. Das Papier bleibt lange brauchbar. Es ist ebenso empfindlich wie gesilbertes Albuminpapier. In 10 Minuten erhält man von einem gewöhnlichen Negativ einen guten Abdruck. Man bemerkt darauf, wenn es aus dem Copirrahmen kommt, nur ein schwaches Bild. Man entwickelt es durch Eintauchen in

Lösung Nr. 2. Rothes Blutlaugensalz 1 Th.
Wasser 40

Das Bild erscheint in rothbrauner Farbe von saftigem Ton. Wenn die Belichtungszeit richtig getroffen ist, sieht man das Bild in der Durchsicht eben so kräftig wie bei reflectirtem Licht. Man wäscht, bis die weißen Partien klar geworden sind. Wenn man das Papier nicht genügend vor Licht geschützt hat, ist es schwer die löslichen Salze durch Auswaschen zu entfernen.

Durch andere Lösungen erhält man verschiedene Töne, z.B. durch Chlorplatin einen warmschwarzen Ton. (Photographisches Archiv, 1875 S. 119.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: