Titel: Telegraphie mit Hilfe von Elektromagneten und Stimmgabeln.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 217 (S. 428–429)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj217/ar217mi05_04

Telegraphie mit Hilfe von Elektromagneten und Stimmgabeln.

Wie die Revue industrielle (August 1875 S. 291) nach dem russischen Journal „Golos“ mittheilt, hat Lacour, Unterdirector des physikalischen Observatoriums in Kopenhagen, der Telegraphen-Conferenz in St. Petersburg eine Erfindung mitgetheilt, auf welche ihn das Studium der Fortpflanzung elektrischer Ströme geführt hat, und mittels deren eine gleichzeitige Beförderung mehrerer Telegramme auf demselben Drahte möglich werden soll. Die Fortpflanzung des Stromes sei mit der von Schall- oder Lichtwellen vergleichbar. Wenn man daher Elektromagnete und Stimmgabeln in geeigneter Weise anordne, so würde ein bestimmter Strom, welcher zu einem bestimmten Tone, d.h. zu einer bestimmten Schwingungszahl gehört, sich nicht mit anderen Strömen, welche anderen Tönen entsprechende Stimmgabeln durchlaufen haben, vermischen.

Eine nicht ganz klare Mittheilung über die Erfindung von Lacour brachte bereits am 4. März d. J. der deutsche Reichstelegraph (Nr. 23 S. 177), und es wurde am Schlusse derselben hervorgehoben, daß man mit Hilfe dieser Erfindung mittels eines einzigen Leitungsdrahtes auch einen jeden beliebigen Torpedo von einer ganzen Torpedoreihe explodiren lassen könne, wenn jeder Torpedo mit einer Stimmgabel versehen würde, welche einer bestimmten Stimmgabel der Station entspräche und daher nur in Schwingung gerathen und die Explosion veranlassen könne, wenn die zugehörige in der Station angeschlagen wird.

Es erinnern übrigens diese Mittheilungen an die elektrische Stimmgabel (electro-diapason), welcher E. Mercadier die in diesem Journal, 1874 213 66, |429| schon angedeutete (in den Annales télégraphiques, 3. Reihe Bd. 1 S. 51 näher beschriebene) zweckmäßige Form gegeben hat, indem er zwischen die beiden Schenkel der Stimmgabel einen (stabförmigen) Elektromagnet legte, welcher den Schenkeln seine beiden Pole zukehrt und die Schenkel in Schwingungen versetzt, wenn er von dem Strome durchlaufen wird; da jedoch der eine Schenkel in den Stromkreis eingeschaltet ist, so unterbricht er sofort den Strom wieder. Im Gegensatze zu anderen Selbstunterbrechern liefert die elektrische Stimmgabel ganz regelmäßige, bei allen Schwingungsweiten isochrone Schwingungen und kann deshalb als Präcisionsinstrument benützt werden.

E–e.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: