Titel: Die Reblaus im Alterthum.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 217 (S. 430)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj217/ar217mi05_07

Die Reblaus im Alterthum.

Ziemlich allgemein wird behauptet, die Reblaus (Phylloxera vastatrix) sei aus Amerika nach Europa eingeschleppt worden. Doch hat auch die Ansicht volle Berechtigung, daß das Insekt längst einheimisch gewesen, früher aber nicht so massenhaft aufgetreten oder aus Mangel an genügenden Hilfsmitteln nicht entdeckt worden sei. Zur Bekräftigung der letzteren Ansicht macht die „Weinzeitung“ auf eine Stelle des Geographen Strabo aufmerksam, welcher um das J. 25 n. Ch. in seiner Beschreibung Illiriens S. 316 also schreibt: Posidonius erwähnt auch der erdpechhaltigen Weinbergerde zu Seleucia Pieria, die als Heilmittel verlauster Weinstöcke ausgegraben werde; denn mit Oel angestrichen, tödte sie das Thier, ehe es von der Wurzel zu den Sprossen hinaufkrieche.“ Daraus wird ersichtlich, daß bereits den Alten sowohl die Phylloxera vastatrix als ein dem unsrigen sehr ähnliches Verfahren gegen sie bekannt war.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: