Titel: Unterscheidung der Alizarin- und Purpurinfarben auf Baumwolle; von G. Witz.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 217 (S. 432)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj217/ar217mi05_10

Unterscheidung der Alizarin- und Purpurinfarben auf Baumwolle; von G. Witz.

Man behandelt den gefärbten oder bedruckten Stoff ungefähr 5 Minuten lang mit einer lauwarmen Aetznatronlösung vom specifischen Gewicht 1,0431, welcher auf 10(0 Th. 1 Th. übermangansaures Kali zugegeben ist, wäscht in reinem Wasser und entfernt das Manganoxyd durch eine sehr verdünnte Lösung von doppeltschwefligsaurem Natron. Alizarinrosa oder Alizarinviolett widerstehen dieser Behandlung auch in ihren schwächsten Abstufungen, während die entsprechenden Purpurinfarben durch dieselbe zerstört werden, wie überhaupt durch alle oxydirenden Körper. So liefert auch das Erwärmen mit einer verdünnten Lösung von doppeltchromsaurem Kali (1 Th. auf 1000 Th. Wasser) und Oxalsäure ähnliche Resultate, aber der Unterschied tritt nicht so scharf zu Tage. Nach der Angabe von Witz (Bulletin de Rouen, 1875 p. 174) läßt sich in der angegebenen Weise mittels übermangansaurem Kali genau erkennen, ob eine Farbe mit Alizarin oder mit Purpurin oder mit einem Gemenge beider hergestellt ist. In letzterem Fall soll man sogar das angewendete Verhältniß des Gemenges annäherungsweise schätzen können.

Kl.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: