Titel: Bewegliche Böden bei Bessemerretorten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 217 (S. 516)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj217/ar217mi06_08

Bewegliche Böden bei Bessemerretorten.

Bisher wurde die Erfindung der beweglichen Böden bei Bessemerapparaten als eine amerikanische (vergl. Holley, 1873 207 397. 1875 215 105) oder englische betrachtet, während dieselbe nach Tunner (Zeitschrift des berg- und hüttenmännischen Vereins für Kärnten, 1875 S. 233) in Wirklichkeit von Schmidthammer in Neuburg herrührt, welcher bereits 1865 mit auswechselbaren Böden zu arbeiten begonnen. Von dort dürfte der Gebrauch der beweglichen Böden nach Amerika übertragen worden sein (wo sich die Entwickelung der Bessemerhütten nachweislich erst aus dem Jahre 1867 datirt) – in der Weise verbessert, daß zwischen der Seitenwand des Converters und dem eingesetzten Boden ein nach außen sich erweiternder schmaler Zwischenraum gelassen wird, welcher mit Ausnahme der einzelnen Verbindungsschrauben, durch welche der bewegliche Boden mit dem Converter verbunden ist, von außen frei und somit zugänglich bleibt. Der außerhalb stehende Arbeiter kann bei dieser Einrichtung den offenen ringförmigen, nach Innen keilförmig zulaufenden Zwischenraum mit plastischen Ballen und trockenem Ganister entsprechend dicht ausstampfen, ohne den Boden feucht zu machen, und während das Innere des Converters noch rothglühend ist. Die ganze Operation ist in weniger als 1 Stunde vollendet. Die Production der amerikanischen Bessemerhütten ist denn auch eine außerordentlich große (1874 213 257), wodurch der Zinsenbetrag vom Anlagecapital, auf den Centner der Erzeugung bezogen, auf ein Minimum gebracht wird. Indeß sind viele europäische Hütten, namentlich diejenigen, welche das flüssige Roheisen dem Hohofen entnehmen, an eine beschränkte Chargenzahl gebunden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: