Titel: Australische Goldprobe für Kiese; von G. Ullrich.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 217 (S. 517–518)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj217/ar217mi06_11

Australische Goldprobe für Kiese; von G. Ullrich.

Man röstet eine Probe von etwa 1k Gewicht todt, bringt sie in einen Eisenmörser, rührt mit Wasser zu einem steifen Brei an, fügt einen Eßlöffel voll Quecksilber |518| hinzu, reibt mit dem Pistill, fügt nach einiger Zeit dieselbe Menge Quecksilber hinzu, reibt, gibt dann einen Zusatz von heißem Wasser, Soda und 5 bis 6 Löffel voll Quecksilber, worauf man einige Zeit die Masse zusammenreibt, dieselbe in einer emaillirten Schale schlämmt, das Amalgam sammelt und destillirt. Man erhält so 80 bis 90 Proc. von der Goldmenge, welche durch die Feuerprobe erfolgt. (Berg- und hüttenmännische Zeitschrift, 1875 S. 311.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: