Titel: Stärkemehlgehalt verschieden großer Kartoffelknollen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 217 (S. 518)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj217/ar217mi06_12

Stärkemehlgehalt verschieden großer Kartoffelknollen.

Die Untersuchungen von E. Pott (Wiener landwirthschaftliche Zeitung, 1875 S. 168) gaben das bemerkenswerthe Resultat, daß der Gehalt an Stärkemehl mit der Größe der Knollen steigt und fällt. So zeigten z.B. 20 verschieden große Knollen einer rothen Kartoffelsorte folgenden Stärkemehlgehalt.

Nr. Gewicht
g
Stärkemehlgehalt
Proc.
Nr. Gewicht
g
Stärkemehlgehalt
Proc.
1 102,38 19,41 11 45,52 18,70
2 90,55 18,70 12 43,46 18,46
3 76,13 21,57 13 35,58 16,35
4 70,87 19,89 14 35,47 17,28
5 63,81 19,41 15 31,34 16,58
6 65,52 17,05 16 29,11 16,81
7 53,81 19,41 17 25,19 16,35
8 50,31 17,75 18 24,59 18,94
9 48,74 17,75 19 17,36 16,35
10 45,83 18,94 20 17,17 16,12

Die zehn größten Knollen haben einen durchschnittlichen Gehalt von 19 Proc., die zehn kleinsten einen solchen von 17,2 Proc. Stärkemehl. Diese Erscheinung ist von dem größten praktischen Interesse und verdient um so mehr berücksichtigt zu werden, als man vielfach fälschlich annimmt, daß die mittelgroßen Knollen jeder Kartoffelvarietät am stärkereichsten seien.

Aus vorliegenden Untersuchungen ergibt sich, daß zum Pflanzen und in Brennereien stets nur möglichst große Kartoffelknollen verwendet werden sollten; als Futter- und Speisekartoffeln würden jedoch die kleinen Knollen vorzuziehen sein, da diese relativ stickstoffreicher sind.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: