Titel: Chemische und physiologische Fermente.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 218/Miszelle 12 (S. 278–279)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj218/mi218mi03_12
|279|

Chemische und physiologische Fermente.

A. Müntz (Comptes rendus, 1875 t. 80 p. 1250) hat gesunden, daß Chloroform jede durch organisirte Fermente hervorgerufene Gährung verhindert, nicht aber die durch unorganisirte Fermente bewirkten Zersetzungen. So blieben 200cc Milch, mit 5cc Chloroform gemischt, 4 Monate unverändert, ebenso 200cc Urin mit 2cc Chloroform bei 25 bis 30°, ohne daß sich Organismen entwickelten. Zucker, mit Käse und Kreide versetzt, ging nicht in Milchsäuregährung über und enthielt selbst nach 2 Monaten keine Organismen, wenn Chloroform zugefügt war; die alkoholische Gährung einer mit Hefe versetzten Zuckerlösung wird durch Chloroform verhindert; Fleisch, Leim und ähnliche Stoffe konnten durch wenig Chloroform bei 30° 3 Monate lang erhalten werden, ohne daß Fäulniß eintrat oder Organismen sich entwickelten. Auf die Wirkung des Speichels, des Malzes, des Emulsins und anderer ungeformter chemischer Fermente ist Chloroform jedoch ohne Einfluß.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: