Titel: Ein neues Leucht- und Heizungsgas (Lowe's Proceß).
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 218/Miszelle 13 (S. 279)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj218/mi218mi03_13

Ein neues Leucht- und Heizungsgas (Lowe's Proceß).

Lowe in Norristown (Vereinigte Staaten) hat folgendes Verfahren (Engineering and Mining Journal, Juli 1875 S. 97) angegeben, um aus Anthracit ein Leucht- und Heizungsgas herzustellen.

Man bringt den Anthracit in einen Cupolofen von 1m,06 Durchmesser und 0m,9 bis 1m,2 Höhe. Sobald derselbe in Glut ist, schließt man den Ofen und läßt durch einige oberhalb des Rostes angebrachte Röhren überhitzten Wasserdampf eintreten, welcher sich in bekannter Weise mit der glühenden Kohle in Wasserstoff und Kohlenoxyd umsetzt und ein gutes Heizungsgas gibt.

Zur Gewinnung von Leuchtgas leitet man auf die brennenden Kohlen einen Strahl von rohem Petroleum; die entstehenden Gase werden durch eine Kammer geführt, welche in kleinen Zwischenräumen mit feuerfesten Thonziegeln ausgefüllt und wie ein Whitwell-Windofen geheizt ist. Das Hindurchleiten des Gases durch die Kammer hat den Zweck, eine recht innige Mischung bei hoher Temperatur zu bewirken.

Die bisherigen Versuche mit diesem Gase waren befriedigend. Durch Lowe's Gaswerke ist Phoenixville (eine Stadt von 10000 Einwohnern) 18 Monate lang mit Gas versorgt worden. Die Actien-Gasgesellschaft hat sich sehr günstig über das Gas ausgesprochen und vorgeschlagen, es allgemein als Beleuchtungsmaterial einzuführen. Die Stadt Utica selbst hat während der letzten Monate ausschließlich ihr Gas nach Lowe's Proceß bereitet.

Die Kosten der Herstellung dieses Gases sind geringer als bei gewöhnlicher Leuchtgasfabrikation. Die Ausbeute zeigt folgendes Beispiel: 1260l Petroleum und 1620k Anthracit gaben 1975cbm Gas.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: