Titel: Specifisches Gewicht des Paraffins.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1875, Band 218/Miszelle 16 (S. 280)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj218/mi218mi03_16

Specifisches Gewicht des Paraffins.

Albrecht hat das specifische Gewicht verschiedener Paraffine im festen und geschmolzenen Zustande bestimmt und folgende bemerkenswerthe Resultate erhalten.

Schmelzpunkt Specifisches Gewicht bei
17° 55° 60 bis 65°
Solaröl-Paraffin 38° 0,872 0,779
Secunda- „ 43 0,883 0,788
Preß- „ II 43 0,889 0,785
Secunda- „ 46 0,887 0,781
Preß- „ I 47 0,900 0,775
Preß- „ I 51 0,908 0,775
Hart- „ 56 0,912 0,777

Paraffine dehnen sich demnach beim Schmelzen sehr stark aus.

Zu Schmierzwecken werden bekanntlich Paraffinöle von hohem specifischem Gewicht stets den leichteren vorgezogen. Das hohe specifische Gewicht eines Paraffinöles zeigt aber nicht in allen Fällen, daß das Oel dickflüssig ist und, wie man sagt, Körper hat. Recht schwere Theere geben ebenso schwere Paraffinöle, die weit dünner sind, wie leichtere, aber reinere Paraffinöle. Das geringe specifische Gewicht eines Oeles deutet aber den Sachverständigen darauf hin, daß es noch Paraffin gelöst enthalten könne, welches der Schmierfähigkeit Eintrag thut. In der That werden unvollkommen auskrystallisirte Oele nach vollständig erfolgter Krystallisation und der Entfernung des auskrystallisirten Paraffins specifisch schwerer. Verf. zeigt nun, daß Paraffin, in Oel gelöst, ein viel geringeres specifisches Gewicht hat, als in fester Form, also eine Lösung gibt, welche leichter ist als Oel und festes Paraffin für sich. (Zeitschrift für Paraffin-, Mineralöl – und Braunkohlenindustrie, 1875 S. 1.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: