Titel: [Asthoewer's Stahlschiene.]
Autor: Asthoewer,
Fundstelle: 1876, Band 219 (S. 220)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj219/ar219056

Asthoewer's Stahlschiene mit eingeschweisstem Kern.

Mit einer Abbildung auf Taf. V [b/4].

Ingenieur Asthoewer in Witten patentirte (in Bayern am 29. April 1873) ein Verfahren, um den Martin- und Bessemer-Stahlschienen gleichzeitig mit der für den Schienenkopf erforderlichen Härte eine größere Widerstandsfähigkeit gegen Stöße dadurch zu geben, daß er für den Steg und Fuß der Schiene theilweise weicheres Material benützt. Zu diesem Zwecke werden beim Gießen der Stahlblöcke aus dem Converter oder dem Siemens-Martin-Ofen, weiche Stahl- oder Schmiedeisenstangen in die Ingotform gesteckt, welche durch die Hitze des eingegossenen flüssigen Materials mit demselben verschweißt werden sollen und beim Auswalzen die weichern und zähern Partien von Fuß und Steg bilden, wie dies in Figur 10 angedeutet ist. (Nach dem bayerischen Industrie- und Gewerbeblatt, 1875 S. 235.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: