Titel: Directwirkende Druckpumpe für hydraulische Pressen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 219 (S. 387–388)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj219/ar219102

Directwirkende Druckpumpe für hydraulische Pressen.

Mit einer Abbildung auf Taf. IX [a/1].

Blake's Dampfpumpe, welche in diesem Journal, * 1875 218 14 beschrieben ist, wird von der Firma S. Owens und Comp. in London, welche die Fabrikation derselben bekanntlich übernommen hat, nun auch zum directen Antrieb von Druckpumpen für hydraulische Pressen und ähnliche Vorrichtungen angewendet. Eine solche Pumpe ist nach Engineering, December 1875 S. 511 in Figur 1 perspectivisch dargestellt.

Statt des Pumpencylinders ist hier ein doppelter Plungercylinder in der Längsachse des Dampfcylinders aufgestellt und mit demselben durch drei Strebestangen verbunden. Die verlängerte Kolbenstange ist direct mit dem vordern Plunger verbunden, mit welchem der hintere Plunger durch zwei Zugstangen gekuppelt ist. Es geht also stets für einen Hub des Dampfkolbens der eine Plunger heraus, der andere hinein, so daß continuirliches Ansaugen und Comprimiren stattfindet. Selbstverständlich muß der Plungercylinder zwischen den beiden Plungern |388| durch eine Scheidewand abgetheilt sein und trägt an dieser Stelle den Ventilkasten und die Flansche zum Saug- und Druckrohre, sowie endlich noch ein Sicherheitsventil.

Das Druckrohr führt direct zur Presse und macht so einen Accumulator ganz entbehrlich, nachdem sich die Geschwindigkeit der Pumpe genau nach dem zu überwindenden Widerstand regulirt. Darum ist auch gerade nur dieses Pumpensystem mit seiner eigenthümlichen, allerdings recht complicirten Steuerung zu dem gedachten Zweck zu verwenden, indem die Steuerung hier, selbst bei 2 oder 3 Hüben in der Minute, noch immer ihren Dienst leistet, während die meisten directwirkenden Pumpen bei geringern Geschwindigkeiten vollständig versagen.

Es ist unseres Wissens die hier beschriebene Anordnung der erste Versuch, Druckpumpen für hydraulische Pressen mit directem Antrieb zu versehen, und derselbe ist, wie unsere Quelle versichert, durchaus günstig ausgefallen. Dann aber dürften sich diese Pumpen, ebenso wie seiner Zeit die directwirkenden Saug- und Druckpumpen, sehr bald in der Praxis einbürgern, denn sie besitzen gleichfalls die zahlreichen Vorzüge der erstern.

M.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: