Titel: Ein neuer Schlagflügel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 220 (S. 36–37)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj220/ar220013

 Ein neuer Schlagflügel.

Mit Abbildungen.

Die Baumwollspinner leiden oft genug durch den Uebelstand, daß, wenn sie ihre Baumwolle mehr reinigen möchten, sie von einem öftern Durchnehmen derselben auf der Schlagmaschine durch das Bedenken abgehalten werden, die Wolle durch den Flügel zu beschädigen, und zwar liegt der Grund einzig in den unbiegsamen Schienen der Schlagflügel, die bei ihrer bedeutenden Umfangsgeschwindigkeit fast messerartig auf die Baumwolle einwirken.

Die Firma Dobson und Barlow in Bolton bei Manchester machen nun auf einen ihnen neuerdings patentirten Wipper- oder Flegelschlagflügel aufmerksam, der in Folge seiner eigenthümlichen Construction die Schwierigkeiten überwinden soll, mit denen man bis jetzt bei Anwendung unserer gewöhnlichen Schlagflügel (mit unbiegsamen Klingen) zu kämpfen hatte.

Diese Whitehead und Atherton's Patentwipper- oder Flegelschlagflügel für Baumwollenöffen- und Schlagmaschine werden aus dem besten englischen Eisen geschmiedet. An Stahlstäben freihängend, werden |37| sie, wenn die Maschine in Bewegung sich befindet, ausgestreckt und bringen somit einen vollkommen elastischen Schlag hervor, der gerade ausreicht, die Baumwolle zu öffnen, die Fasern von den Speisewalzen wegzunehmen und gleichzeitig von Samenkörnern und Blättern zu reinigen, ohne die Baumwolle auf irgend welche Weise beschädigen zu können.

In Bewegung.

Textabbildung Bd. 220, S. 37

In Ruhe.

Textabbildung Bd. 220, S. 37

Die vorstehenden Zeichnungen erklären das Princip des Patentflegelschlagflügels, sowie seine Stellung im Zustande der Ruhe und der Bewegung. (Nach der Deutschen Industriezeitung, 1876 S. 65.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: