Titel: Linde, zur Bestimmung des Heizeffectes von Brennmaterialien.
Autor: Linde, C.
Fundstelle: 1876, Band 220 (S. 115–116)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj220/ar220029

 Methode zur Ermittlung der Anfangstemperaturen und Luftmengen bei Heizversuchen; von C. Linde.

Mit einer Abbildung.

Bei allen Versuchen zur Bestimmung des Heizeffectes von Brennmaterialien hat vorzugsweise die Aufsuchung der Anfangstemperaturen und der Feuergasmengen Schwierigkeiten bereitet. Man hat theils durch directe Messung (mit Pyrometern, Anemometern etc.), theils durch mehr oder weniger sinnreiche Calculationen die beiden Werthe zu bestimmen gesucht, deren Kenntniß zur Lösung der den Versuchen zu Grunde liegenden Aufgabe unerläßlich ist.

Weder auf dem einen, noch auf dem andern Wege wurden völlig befriedigende Resultate erzielt.

Im Nachstehenden theile ich eine Methode mit, welche bei großer Einfachheit jene Bestimmung mit einem hohen Grade von Genauigkeit durchzuführen gestattet.

Textabbildung Bd. 220, S. 115
Textabbildung Bd. 220, S. 115

woraus t1 sich ergibt.

Ferner hat man, wenn c die specifische Wärme der Heizgase und L ihr Gewicht bedeutet:

Textabbildung Bd. 220, S. 115
|116|

Da das Temperaturintervall t2 - t3 ohne Schwierigkeit zu 100 bis 150° hergestellt und die Bestimmung der mittlern Werthe von t2 und t3 während einer längern Versuchsdauer mit Genauigkeit von 1°, diejenige der Wärmemengen W1 und W2 mit Genauigkeit von 1 Proc. durchführbar ist, so liefern die vorstehenden Formeln für die Werthe t1 und L einen Genauigkeitsgrad, welcher, wie ich glaube, allen Anforderungen genügen wird.

Auch auf gewöhnliche Dampfkesselfeuerungen ist diese Methode anwendbar, sobald die Anlagen als zweites Calorimeter Vorwärmer von ansehnlicher Größe besitzen, wie dies jetzt allgemein der Fall ist. Selbstverständlich wird hierbei der Genauigkeitsgrad nicht den oben angegebenen Zahlen entsprechen, immerhin aber für praktische Zwecke genügen.

Ich habe mit Hilfe der vorstehend beschriebenen Methode Resultate erzielt, über welche ich an anderer Stelle zu berichten mir vorbehalte.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: