Titel: Muntz' Tanninbestimmungsapparat.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1876, Band 220 (S. 171–172)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj220/ar220050

 Tanninbestimmungsapparat von Muntz.

Mit Abbildungen auf Taf. III [d/4].

Das Bedürfniß nach einer einfachen und wirksamen Methode zur Bestimmung des Titre von Gerbstoff haltenden Lösungen oder Substanzen ist längst von den Gerbern empfunden worden; demselben scheint durch den ebenso einfachen, als eleganten kleinen Apparat abgeholfen zu werden, welcher in Figur 16 und 17 (nach Engineer, März 1876 S. 171) durch Christy und Comp. (Frenchchurch-Street, London) in den Handel eingeführt wurde. Das Princip dieses Apparates besteht einfach darin, eine Gerbstoff haltende Flüssigkeit durch ein Stück Haut zu pressen. Man bestimmt die Dichte der zu untersuchenden Lösung vor und nach der Operation, und ein Vergleich dieser beiden Dichten ermöglicht, den Titre der Lösung rasch zu bestimmen. Man nimmt ein kurzes Stück roher Haut L L, legt es in das Innere des Apparates auf den Boden, verschließt dann denselben mit dem Gummideckel und befestigt diesen mittels Schrauben. Die zu untersuchende Flüssigkeit wird nun auf die Oberseite des Hautstückes durch die kleine Oeffnung eingegossen, welche mittels des Schraubenstöpsels B verschlossen ist, hierauf durch Drehung der Schraubenspindel V, an deren unterm Ende eine messingene Druckscheibe befestigt ist, der Gummideckel niedergepreßt und dadurch die eingeschlossene Flüssigkeit gezwungen, durch die Haut zu filtriren. Die tropfenweise durch die Haut austretende Flüssigkeit wird in ein unterhalb eingestelltes Glas R aufgefangen. Man füllt, nachdem hinreichend Flüssigkeit filtrirt ist, zwei kleine Bestimmungsgläser mit der ursprünglichen, bezieh. mit der filtrirten Lösung und bestimmt deren Dichte |172| mittels eines Tanometers. Die Graddifferenz aus diesen zwei Dichtebestimmungen gibt den Procentgehalt der analysirten Substanz an Tannin, indem man die Differenz mit 40, 20, 10 oder 5 multiplicirt, wenn beziehungsweise 2,5, 5, 10 oder 20g Substanz in 100g Wasser gelöst waren.

G.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: