Titel: Bode, über eine verbesserte Schluckflasche.
Autor: Bode, Friedrich
Fundstelle: 1876, Band 220 (S. 538–539)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj220/ar220129

 Verbesserte Schluckflasche; von Friedrich Bode in Haspe.

Mit einer Abbildung.

Die Mariotte'schen Gefäße oder Schluckflaschen, wie sie gewöhnlich zur Erzielung von constantem Auslauf von Flüssigkeiten angewendet werden, haben einige Nachtheile, wenn es sich darum handelt, nur dünne Fäden von Flüssigkeit auslaufen zu lassen, und wenn die Flüssigkeit selbst nicht absolut klar und frei von verunreinigenden festen Bestandtheilen ist. Dieser Fall trifft z. B. zu beim Einlauf von Salpetersäure in Bleikammern, wobei der Durchgang des Auslaufhahnes in der Regel so enge eingestellt werden muß, daß oft schon ein Sandkorn den Ausfluß wesentlich vermindert oder ganz verhindert, und die Flasche fast ebenso mangelhaft einen constanten Ausfluß gibt, als wenn sie gar nicht auf die Regulirung mittels der eingeschluckten Luft vorgerichtet wäre.

Textabbildung Bd. 220, S. 538

Diese Flasche, welche ich probirt habe, gibt einen bei weitem bessern constanten Ausfluß, als solche nach der bisherigen Einrichtung. Vor dem Versagen ist sie aber immer noch nicht absolut geschützt, weil in |539| den Lufthahn c Staub fallen kann. Jedoch sieht man leicht ein, daß hierdurch Unregelmäßigkeiten im Ausfluß kaum in so hohem Grade eintreten können, wie dann, wenn der Auslaufhahn auch zugleich Regulirhahn ist. — Vielleicht hat Mancher diese Einrichtung bereits im Gebrauche, an vielen Orten habe ich sie aber noch nicht gesehen, und ich wollte sie Denen, welche die Gebrechen der bisherigen Schluckflaschen beklagen, nicht vorenthalten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: